Im Sand gebuddelt

Zur Zeid greift de Feinschmegger joo widder gääre zu dem edelschde Gemies, wo mir hie hann, em Sparchel. Awwer faschd kinnd mer menne, de Asperagus, wie er ladeinisch hääscht, wär e zeimliches Krawallgewächs.

Weil der joo nidd bloos wachst, sondern direggd schießt. Unn dann werrd er gestoch, sobald wie er nur de Kobb raus streckt. Wesweeje er sich aach die meischd Zeit im Johr in der Doos versteggelt. Er iss joo nidd nur so beliebt, weil er so gudd schmaggd. Er soll joo aach aangeblich allerhand nitzliche Auswirkunge uff de Organismus hann. Unn so gesund sinn, dass mer ne sogar kurmääsisch zu sich nemme kann. Desweeje saad mer joo aach: in homöopatischen Dosen. Vor allem soll er joo helfe beim Entwässere. Obwohl die meischde Leid eejer e gudder Wein dezu trinke. Unn wammer dann noch die fedd hollännisch Soos driwwer gießt, wääs mer nidd, obs dann iwwerhaupt noch helft. Bis awwer das Feinkoschtgemies uff de Teller kummt, muss es seerscht mool aus dem sandische Boddem erausgebuddelt werre. Was e ziemlichi Plaggerei unn fier die Gesundheit gar nidd so gudd iss.

Wo aach ganz heffdisch im Boddem gebuddelt werrd, das iss in de Dengmerder Stroose. Wo an jeeder zwädd Egg, so hadd mer de Inndrugg, die Leidunge unn Entwässerungskanääl unner der Erd nei verleed werre. De vierrädrische Verkehrsteilnehmer, wo uff sei Unnersatz aangewies iss, was macht der? Er iebt sich in Geduld, vor allem, wann emm nix anneres iwwrisch bleibt. Das sinn joo ball chinesische Zustänn: Weil schunn de Konfuzius seinerzeit gesaad hadd: de Umwää iss es Ziel. Unn es iss kää Zufall dass in China, wo joo de Verkehrsminischder Um-Lei-Tung hääscht, graad es Johr der Schlange gefeiert werrd.