HTW-Glück droht rasches Ende

Bleiben die HTW-Studenten für längere Zeit zu Gast in St. Ingbert? Nachdem sich bei den Hochschul-Bauprojekten in Saarbrücken Fortschritte abzeichnen, könnte schon zum Sommersemester die Auslagerung in die Mittelstadt Geschichte sein.

Mit den Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) ist für St. Ingbert im vergangenen Herbst ein inniger Wunsch in Erfüllung gegangen. Der schmerzliche Wegzug der Akademie der Saarwirtschaft nach Neunkirchen schien erst einmal kompensiert, im Karlsberg-Saal in der Kohlenstraße zog wieder junges Leben ein. Aber jetzt kommt ein neues Signal aus der Landeshauptstadt, und das wirkt aus St. Ingberter Perspektive eher bedrohlich: Das kernsanierte Hochhaus in Alt-Saarbrücken, ehemals Gesundheitsamt, könnte die HTW zum Wintersemester nach langen Querelen um den Brandschutz endlich beziehen (die SZ berichtete). Ist also schon bald wieder Schluss mit studentischem Leben in der Mittelstadt? Pressesprecher Peter Gaschott erläutert, die Stadt habe mit der Hochschule in der Kohlenstraße einen Vertrag für das Wintersemester geschlossen. Aktuell sind hier rund 400 Studenten der Wirtschaftswissenschaften untergebracht. Gaschott: "Wir müssen auf die Entscheidung der HTW warten. Wir stehen zur Verfügung und wollen ein guter Gastgeber sein, wenn der Bedarf besteht."

Ein guter Gastgeber sei die Stadt in der Tat, erklärt Katja Jung. Die HTW-Pressesprecherin ist voll des Lobes. Die Hochschule sei "wunderbar aufgenommen" worden, mit der Rathaus-Mitarbeiterin Melanie Fritsch gebe es einen Ansprechpartner, der für alle Probleme eine rasche Lösung präsentiere.

Und in ihrem Haus ist man noch vorsichtig mit euphorischen Gedanken zu der neuen Adresse im ehemaligen Saarbrücker Gesundheitsamt. Jung: "Wir hatten schon zwei Einzugstermine, die sich dann zerschlagen haben." Fest steht aber nach ihrer Auskunft so viel: Die Wirtschaftswissenschaftler, die derzeit im alten Karlsbergsaal untergebracht sind, werden zum Sommersemester wieder nach Saarbrücken ziehen. Ihr Campus im Stadtteil Rotenbühl werde fristgerecht fertig. Und sollten sich die jüngsten Informationen zum zentralen Standort bewahrheiten, dann bedeute dies wohl das Aus für St. Ingbert . Denn dann werden die etwa 800 Sozialwissenschaftler der HTW, derzeit auf dem Rastpfuhl angesiedelt, den Sommer noch am alten Platz bleiben und dann nach Alt-Saarbrücken wechseln. Die Pressesprecherin betont jedoch, ihr Umzug nach St. Ingbert werde sicherheitshalber weiterverfolgt, bis endgültig Klarheit bestehe. Fest scheint nach all diesen Aussagen aber zu stehen: In diesem Sommer wird kein HTW-Student in der Mittelstadt noch einer Vorlesung lauschen oder ein Seminar besuchen.