Hölle und Himmelreich zugleich

Im Wein liegt die Wahrheit: Dieser alt-bekannte Spruch erfährt in einem neuen Buch über die edlen weißen und roten Tropfen eine ganz neue Wendung. Katholische Pfarrer aus der Saarpfalz und der Pfalz erzählen über Gott und die Welt.

Frei nach dem Motto "Der Pfarrer wusste schon immer, was gut schmeckt!" gelten Weinlagen mit Kirchenbezug im Namen als besonderes Qualitätssymbol. Diese Tradition hat in der Pfalz und Saarpfalz seit Jahrhunderten einen guten Namen und Bestand: Auch heute zählen "Jesuitengarten", "Seligmacher" "Heiligenberg", "Paradiesgarten" und "Kirchenstück" zu den bundesweit bekannten Vorzeigelagen.

Grund genug für Buchautorin Nina Luschnat, in "Himmlische Tropfen" eine besondere Weinreise zu unternehmen. Darin führt sie die Leser durch besonders privilegierte Lagen - von Gleiszellen über Kirrweiler bis Bockenheim. Was alle vorgestellten Weine vereint, sind die oftmals biblischen Bezüge in der Herkunftsbezeichnung, engagierte Winzer und Weinmacher sowie insgesamt 27 interessierte Seelsorger, die deren Weine verkosten. Aus unserer saarpfälzischen Region schildern der St. Ingberter Kaplan Christof Anselmann und Pfarrer Achim Dittrich, ebenfalls aus St. Ingbert, ihre Begegnungen mit den "himmlischen Tropfen". Über einen besonderen "Rosenkranz" berichtet der frühere Erbacher Geistliche Axel Brecht, der heute in Landau wirkt. Weihbischof Otto Georgens und Stephan Attmann etwa probieren und diskutieren beim "Deidesheimer Paradiesgarten" über Gott, Wein und die Welt. Als besonderen Akzent setzt die Autorin bei ihren Stationen Kirchenvertreter mit Winzern an einen Tisch. Dass der gemeinsame Blick in Keller und Glas für viele unterhaltsame Anekdoten und Hintergründiges gut ist, liegt an der Auswahl der Gesprächspartner. Dass "irdische" Genüsse in "Himmlische Tropfen" für die Seelsorger keinen Gegensatz darstellen, verdeutlicht die weitere Auswahl: "Ich gebe mich eben nur mit dem Besten zufrieden", lacht Pfarrer Alfred Müller - wohl wissend, dass er mit dem Spätburgunder des Weinguts Knipser aus Laumersheim einen besonderen Tropfen im Glas hatte.

Damit - bei aller Unterhaltung - die Information nicht zu kurz kommt, enthält das Buch viel Wissenswertes über die jeweiligen Lagen und die dazugehörigen Weingüter. Nicht alle Weinlagen, die nach Kirche klingen, haben dort den Ursprung. Die Autorin Nina Luschnat erklärt: "Nicht alle Weinlagen, die wie ,Hölle‘ oder ,Rosenkranz‘ nach Bibel oder Kirche klingen, haben tatsächlich immer einen religiösen Ursprung." Bischof Karl-Heinz Wiesemann: "Klostergarten" oder "Rosenkranz" versprechen einen himmlischen Genuss!" Wiesemann hat zum neuen "Pilger Weinbuch" ein vollmundiges Geleitwort beigesteuert. Er ist sehr überrascht, über die vielfältigen Bezüge zwischen Wein und Kirche, die das neue Weinbuch beleuchtet. Bischof Wiesemann: "Nicht zuletzt wegen ihrer Namen, ,Himmelreich‘ oder ,Klostergarten‘, versprechen diese Weine aus der Pfalz einen himmlischen Genuss!"

Das neue Pilger Weinbuch "Himmlische Tropfen" setzt die kulinarische Reihe der beiden Pilger Kochbücher "Hier schmeckt's himmlisch!" und "Himmlische Leckereien" fort. In den ersten beiden Bänden präsentieren engagierte Kirchenfrauen und Kirchenmänner himmlische Lieblingsgerichte beziehungsweise leckere Nachtische.

Das Buch "Himmlische Tropfen" erscheint als Hardcover mit 117 Seiten. Es entstand in Kooperation mit der Pilgerverlag GmbH Annweiler, kostet 14,80 Euro und ist ab sofort im Buchhandel (ISBN 978-3-942133-73-9) erhältlich.