1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Hochwertige Produkte aus Bliesgau-Hölzern

Hochwertige Produkte aus Bliesgau-Hölzern

Holz ist auch im Bliesgau ein nicht zu verachtender Wirtschaftsfaktor. Anregungen zur Vermarktung regionaler Hölzer holte sich jetzt die Lokale Aktionsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau bei einer Exkursion nach St. Wendel.

Holz-Begeisterte aus dem Bliesgau tauschten sich mit St. Wendeler Kollegen zu regionalen Holzprodukten aus. Ein Drittel der Flächen im Bliesgau und der Saarpfalz sind bewaldet. Der Forst erntet hier jährlich 50 000 bis 60 000 Erntefestmeter Holz . Davon wird nur ein verschwindend geringer Anteil in der Region verarbeitet.

Was muss passieren, damit mehr Holz aus dem Bliesgau und der Saarpfalz in der Region selbst zu hochwertigen Produkten verarbeitet und vermarktet wird? Zu dieser Frage organisierte die Lokale Aktionsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau eine Exkursion nach St. Wendel . Eine Gruppe interessierter Förster, Handwerker und Künstler besuchte zusammen mit Leader-Regionalmanagerin Marianka Lesser das regionale Holz-Schaufenster im Alten Rathaus St. Wendel und bestaunte dort individuell gestaltete Holzmöbel und -kunstwerke. Die dortige Arbeitsgruppe Holz ist bereits seit 1998 gemeinsam aktiv. Sie erobert durch das gemeinsame Schaufenster sowie ihren Gemeinschaftsstand auf den St. Wendeler Märkten, verschiedene Aktionswochen und ein eigenes Markenzeichen den regionalen Möbelmarkt.
Produkte aus heimischem Holz

Warum die Handwerker mitmachen, hat laut Tischlermeister Manfred Johann mehrere Gründe: Sie haben sich gemeinsam einen attraktiven Zuverdienst geschaffen, durch die Marketingmaßnahmen an Bekanntheit gewonnen und langjährige Freundschaften untereinander aufgebaut. "Wichtig für diese Arbeit sind Leidenschaft und Hartnäckigkeit.", betont Arbeitsgruppenleiter Hubert. Im Bliesgau werden ebenfalls Holzprodukte hergestellt, beispielsweise die Kinderspielpodeste des Mandelbachtaler Schreiners Jürgen Ries oder der Bliesgau-Bilderrahmen, der im Fotogeschäft Hoffmann in Blieskastel gekauft werden kann. Ein gemeinsames Netzwerk existiert allerdings bislang nicht. Dabei berichten die Förster Helmut Wolf, Matthias Beidek und Bodo Marschall, dass Bürger sich bei ihnen sowohl nach Bliesgau-Holzprodukten erkundigen als auch nach Möglichkeiten, ihre Obstgehölze zu verkaufen. Die eigenen Ideen zur regionalen Holzverwertung und die Anregungen aus St. Wendel sollen in einer Diskussionsrunde besprochen werden. Weitere Holz-Enthusiasten aus dem Schreiner- und Sägerhandwerk, Werkstattleiter, Drechsler, Holz-Künstler und Förster werden zur Mitarbeit gesucht.

Mehr Infos bei Leader-Regionalmanagerin Marianka Lesser: Tel. (0 68 41) 104 84 13, marianka.lesser@saarpfalz-kreis.de, www.biosphaere-

bliesgau.eu/lag.