Hilfe für Kinder und Erwachsene

An diesem Freitag stellt sich der neue Förderverein für Hospiz- und Palliativversorgung in der Kreis- und Universitätsstadt vor. Homburgs Oberbürgermeister Schöner und Landrat Clemens Lindemann unterstützen das zukunftsorientierte Vorhaben.

Hospiz- und Palliativversorgung sollte für die gesamte Bevölkerung ausreichend verfügbar sein, darin sind sich Betroffene, Angehörige wie Spezialisten einig. Eine flächendeckende Versorgung kann in Zeiten leerer Staatskassen und in einem überregulierten Gesundheitssystem nicht ohne entscheidendes bürgerschaftliches Interesse und Engagement erreicht werden.

Deshalb haben zahlreiche engagierte Menschen, darunter Karlheinz Schöner, der Oberbürgermeister der Kreis- und Universitätsstadt Homburg und 1.Vorsitzende des Vereins, sowie Landrat Clemens Lindemann, den Förderverein für altersübergreifende Palliativmedizin gegründet. Der Verein wird am kommenden Freitag, 30. August, 17.30 Uhr, im Foyer der Kreissparkasse, Talstraße 30, in Homburg, vorgestellt.

Ziel dieses Fördervereins ist es, der Bevölkerung des Saarpfalz-Kreises und darüber hinaus, die angebrachten und notwendigen Angebote zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören die dringliche Einrichtung einer Palliativstation und einer stationären Hospizversorgung für Kinder und Erwachsene am Universitätsklinikum des Saarlandes.

Zur Gründungsveranstaltung am Freitag wird auch die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet.

Weitere Informationen zum Förderverein, auch zum Beitritt, unter Tel. (0 68 41) 1 6 2 85 10; Fax (0 68 41) 1 62 85 19; E-Mail: zentrum.palliativmedizin@uks.eu

hopa-home.eu