Herbitzheimer Feuerwehr ist fleißig wie eh und je

Herbitzheimer Feuerwehr ist fleißig wie eh und je

Die Feuerwehr in Herbitzheim hat im vorigen Jahr ordentlich angepackt. Ernste Einsätze waren zu bewältigen, Filmaufnahmen obendrein. Allerdings ist nicht alles eitel Sonnenschein. Von der Jugend macht niemand mehr mit.

Fünf Einsätze und 21 gut besuchte Übungen, zudem noch eine ABC-Übung mit der Reinheimer Feuerwehr und einen mehrtägigen Ausbildungslehrgang auf Zugeben absolvierten die 27 Angehörigen der Herbitzheimer Feuerwehr. Dazu kommt noch eine Brandwache bei den dreitägigen Dreharbeiten eines Tatort-Krimis in Herbitzheim. Dies berichtete Löschbezirksführer Florian Sperling bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus. Daran nahmen zudem mit Klaus Wesely, Peter Becker und Andreas Wesely noch drei ehemalige Feuerwehr-Chefs des knapp 700-Seelen-Dorfes teil. Ein Höhepunkt des Jahres war auch der zweitägige Tag der offenen Tür. Ernüchternd sei die Tatsache, so Sperling, dass es im Ort keine Kinder und Jugendlichen mehr gebe, die in der Jugendwehr mitarbeiten wollten, sodass die Nachwuchsarbeit derzeit brach liege. Er kündigte an, dass noch mehrere Zugübungen mit den Nachbarlöschbezirken Bliesdalheim und Rubenheim stattfinden sollen, dass in der Kletterhalle Zweibrücken Absturzsicherung geübt werde. Kassierer Ralf Rebmann berichtete von einer zufriedenstellenden Finanzlage. Wehrführer Stefan Lugenbiel kündigte an, dass die Planungen zum neuen Gerätehaus, das am Ortsende in Richtung Rubenheim entstehen soll, weiter laufen. Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner berichtete davon, dass sich die Entwicklung der personellen Ausstattung der Feuerwehren insgesamt verschlechtere. Im Saarland seien im vergangenen Jahr elf Löschbezirke abgemeldet worden. Ortsvorsteher Walter Sand lobte das Engagement der Wehr, die in der Bevölkerung anerkannt und honoriert werde. Beigeordneter Klaus Fischer ernannte Sperling zum Brandmeister, Maximilian Theis, Lars Rabung und Levin Kreutle zu Oberfeuerwehrmännern, Tim Schumacher zum Feuerwehrmann und Christine Helmer zur Feuerwehrfrau. Das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen des Saarlandes für 35-jährigen Dienst wurde Peter Becker und Roland Sand verliehen. Dienstzeiturkunden erhielten Walter Sand und Franz Jakoby für 45-jährigen, Michael Fromm für 40-jährigen sowie Markus Fromm für 20-jährigen Feuerwehrdienst.