Heiliger Ingobertus St. Ingbert im Visionsprozess des Bistums Speyer.

Neues Logo präsentiert : Pfarrei Heiliger Ingobertus sucht nach Segensorten in St. Ingbert

Heiliger Ingobertus St. Ingbert bei Visionsprozess von Bistum

(red) Wer von der katholischen Kirche spricht, der denkt viel zu oft an Struktur und Institution, an Verkrustetes und Verschlossenes, an Vorschriften – und nicht unbedingt an Segen. Und dabei ist es doch das, was Kirche vor allem meint: Orte guter Gemeinschaft. „Segensorte“ sind lebendige Momente und Orte, wo praktische Nächstenliebe und Gemeinschaft begeistern und in denen Gottes Segen in der Welt erfahrbar wird.

Unter dem Leitwort „Wir wollen ein Segen für St. Ingbert sein“ greift die Pfarrei Heiliger Ingobertus die Idee des Visionsprozesses des Bistums Speyer auf und sucht nach Orten in St. Ingbert, die den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt gut tun. Das kann eine Jugendgruppe oder ein Seniorencafé sein, die Bank im Wald oder die Lieblingskneipe. Jeder habe die Möglichkeit, sich an der Kampagne zu beteiligen, etwa auf der Homepage www.heiliger-ingobertus.de/segensorte, heißt es in einer Pressemitteilung. Dort können unter anderem Postkarten heruntergeladen werden, auf denen eingetragen wird, wo in St. Ingbert das Leben pulsiert, wo man selbst ein Segen für andere ist, aber auch, welche „Segensorte“ vermisst werden.Die Idee dabei ist, dass kirchliche wie nicht-kirchliche Gruppen kooperieren. Um das Anliegen in die breite Öffentlichkeit zu bringen, hat die Pfarrei eigens ein „We Love IGB“-Logo entworfen, das alle, die St. Ingbert lieben, miteinander verbindet.

Das Bistum lädt im Zuge des Visionsprozesses zu einem gemeinsamen Abend ein, am Freitag, 15. Mai 2020, ins Alte Waschhaus in St. Ingbert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung