Hassel erinnert an die erste Eisenbahn

Hassel erinnert an die erste Eisenbahn

Kunstvoller Pin wirbt auch für den Fastnachtsumzug. 500 Exemplare wurden hergestellt.

Zur Förderung des Hasseler Fastnachtsumzuges HaFaZu werden jedes Jahr Pins zum Verkauf angeboten. Um sie auch für Sammler attraktiv zu machen, ist man bei der Arbeitsgemeinschaft Hasseler Vereine seit einigen Jahren dazu übergegangen, historische Gebäude und Anlagen neben dem Hasseler Kuckuck darzustellen. Der diesjährige Pin ist ein richtiges Schmuckstück. Er macht das Jubiläum 150 Jahre Eisenbahnanschluss in Hassel zum Thema. Die bei Zinn Kayser in Rohrbach in Auftrag gegebenen 500 Anstecker seien nach Angaben des Herstellers die "aufwändigsten", die dieser je gemacht habe, wie Organisationsleiter und stellvertretender Vorsitzender der AG, Albert Zitt, versichert. Es ist eine Ziselierarbeit von vier mal dreieinhalb Zentimetern Größe mit vielen Einzelheiten, die jetzt in der Hasseler Ortsverwaltungsstelle präsentiert wurde. Nach einem Entwurf des Hasseler Bürgers und Stadtarchivars Dieter Wirth zeigt das kleine Metallteil den historischen Eisenbahntunnel mit Dampflok und einigen Reisenden. Die Szenerie erscheint durch die reliefartige, plastische Ausführung sehr lebendig. Natürlich dürfen der in rot gehaltene Schriftzug HaFaZu, die Jahresangabe 2017 sowie der Hasseler Kuckuck mit Narrenkappe nicht fehlen. Auf die Frage, ob man mit dem Pin nicht ein Jahr zu spät dran sei, weil Hassel ja bereits vor 151 Jahren ans Bahnnetz angeschlossen wurde, kontert Dieter Wirth mit Daten aus der Hasseler Geschichte. "Auf dem Pin steht die Dampflok hinter dem Tunnel. Der war 1866 noch nicht fertig und wurde ja erst mit der Weiterführung der Bahn nach St. Ingbert fertig gestellt, also 1867", so die passende Erklärung. Und so ist auch die Parallele zum Eisenbahnjubiläum "150 Jahre Eisenbahn in St. Ingbert" hergestellt, das dort am 1. Juni etwas größer gefeiert werden soll. Denn auch der Pin des Heimat- und Verkehrsverein St. Ingbert zum dortigen Fastnachtsumzug zeigt eine historische Lok. Beide Vereine hoffen, dass sich durch das Jubiläum nicht nur Fastnachter für den Erwerb des Pins interessieren, sondern auch Eisenbahnliebhaber. Die Hasseler sehen ihren Pin nicht als Konkurrenz zum St. Ingberter, sondern eher als Ergänzung. Stolz ist man auf ihn und seine Qualität und behauptet, dass der mit dem Kuckuck der schönere der beiden sei. Nun hoffen die Organisatoren, dass er gut angenommen und verkauft wird. Nicht wie die ebenfalls schönen Pins mit dem historischen Waschhaus von 2016, von denen wegen des ausgefallenen Umzugs noch einige im Schrank des alten Rathauses liegen. Interessenten können ihn noch für einen Euro erwerben. Außerdem wünscht man sich in Hassel noch einige Gruppen mehr für den Umzug am Faschingsdienstag. "Wir freuen uns über jede Gruppe, die kommt", so Albert Zitt. Es müssten ja nicht gleich Sattelschlepper sein, wie Ortsvorsteher Markus Hauck einwarf. Einzelpersonen könnten sich ebenfalls melden.

Zum Thema:

Verkaufsstellen Den Pin zur Unterstützung des HaFaZu gibt es in der Ortsverwaltungsstelle, der Eisenberghalle, Schreibwaren Berger, der Bäckerei Rudolf Anstadt und der Kreissparkasse in Hassel, bei Albert Zitt unter Tel. (0172) 6 80 70 08 sowie der Rathaustheke in St. Ingbert. Er kostet 2,50 Euro.