1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Harmonische Abstimmung der Farben überzeugt Jury

Harmonische Abstimmung der Farben überzeugt Jury

Gersheim. Was für die Filmbranche der amerikanische Goldjunge, ist für Gestalter von Gebäudehüllen der Fassaden-Oskar. Dieses Jahr zum 21. Mal ausgetragen, konnte sich das Gersheimer Architektenbüro Mario Morschett in die Medaillenränge beim Deutschen Fasadenwettbewerb schieben

Gersheim. Was für die Filmbranche der amerikanische Goldjunge, ist für Gestalter von Gebäudehüllen der Fassaden-Oskar. Dieses Jahr zum 21. Mal ausgetragen, konnte sich das Gersheimer Architektenbüro Mario Morschett in die Medaillenränge beim Deutschen Fasadenwettbewerb schieben. In der Kategorie öffentliche Gebäude, eine von sieben Abstufungen, erreichte es mit dem Neubau der Mehrzweckhalle Niederwürzbach, der sogenannten Würzbachhalle, den dritten Platz. Mario Morschett, der das 1990 gegründete Büro seit einigen Jahren im von ihm erworbenen und liebevoll restaurierten historischen Bahnhof betreibt, freute sich insbesondere darüber, dass man mit der Prämierung in den Objekträngen als Einziger einen Preis ins Saarland holen konnte.Mit in die Bewertung floss auch das Konzept des Brillux-Farbstudios aus Münster ein, dessen von Morschett ausgesuchten und komponierten Produkte und Farbtöne das Gesamtbild des von der Stadt Blieskastel in Auftrag gegebenen Gebäudes abgerundet habe. Die elfköpfige Fachjury, die einem Gebäude in Berlin den Sieger- und einem Objekt in Dresden den zweiten Platz zusprach, hob bei der Würzbachhalle hervor, dass die harmonische Abstimmung der Farben in grauen und umbragrünen horizontalen Streifen das Gebäude gedrungen und zurückhaltend erscheinen lasse. Die Funktionsbereiche, wie Eingang und Umkleidekabinen, würden durch einen kräftigen Rotbraunton farblich hervorgehoben. Form und Farben würden sich zu einem stimmigen Gesamtkonzept zusammenfügen.

Aber auch, dass sich die Halle als Sport- und Mehrzweckhalle in den Grüngürtel des Würzbaches auch durch die farbliche Fassadengestaltung der Umgebung anpasse, war den Juroren eine Erwähnung wert. Derzeit arbeitet das Architektenbüro unter anderem an der Planung für den Neubau der Drei-Feld-Sporthalle Sandrennbahn der ERS II in Erbach, einem schwimmenden Seerestaurant im Triolago in Riol an der Mosel, der Kita des Studentenwerkes an der Universität des Saarlandes und dem Kita-Neubau St. Markus Reinheim. ott

architekt-morschett.de