Hann Sie das doo Wedder bestellt?

Es gebbd joo Leid die wo middlerweile de Mai als Wannemonaad bezeichne. Weils die ganz Zeit nur so gekübelt hadd.

Unn Dengmerd ball e äänzisches Feuchtbiotop iss. Wie ich mir an Pingschde drause nasse Fies geholl hann, doo hann ich misse draan denke, dasses voorische Heilisch Oowend bei uns ball 18 Grad warm war,. Awwer nidd minus! Unn mer kann joo jedds nidd druff waarde, bissses Weihnachde iss unn widder warm werrd. Doo kammer mool siehn uff was fier kranke Gedanke mer zur Zeit kumme kann. Die Leid mache all e niedergeschlaaner Indrugg. Unn bezeichnenderweis nennt mer das, was doo erunnerfallt aach Niederschläge. Die siggere so langsam noo inne unn duun emm es Gemied verhaagele. Wo das ganze dann in e kräffdischi Flemm iwwergeht. Unn nirjends e Flämmche der Hoffnung. Mer huggd dehemm unn kann sich selbschd nimmeh richdisch leide. Es Niewoo im Fernsehn sinkt parallel zu de Temberaduure. Mer kinnt mool nochmool e Buch lääse, denkt mer. Am beschde Bonjour tristesse.

Odder mer kinnt vielleicht mool widder ins Museum gehn. Awwer in Dengmerd muss mer doo erscht waarde, wie sich die ganz Sach endwiggeld. Weil die Grooswedderlaache in puncto Museumsneibau sich anscheinend aach leicht inngetriebt hadd.

Apropos Museum, doo fallt mir noch e kloori Geschicht in. Woose neilisch in soorer Galerie aach e Gemäldeausstellung gehadd hann. Unn de Mooler, das war e Spezialischd fier monumentale Bilder vun sogenennde See-Stigge: also so uffgewiehldes Meer, schäumende Welle unn dunkle Wolke. Unn doo hadd e Besucher dem Mooler hinnerher gesaad, wie gudd ihm die Bilder gefall hann. Unn hadd gemennd: Awwers iss nur schaad, dass sie immer so Pech middem Wedder hann.

Mehr von Saarbrücker Zeitung