Handball-Saarlandliga: St. Ingbert will zu Hause punkten.

Handball : „Die Begeisterung ist größer geworden“

Handball-Saarlandliga: St. Ingbert will zu Hause punkten. Der TV Niederwürzbach trifft auf die HSG DJK Nordsaar – zum ersten Mal in der Saison.

Zu Hause ist es immer noch am schönsten. Deshalb freut sich die SGH St. Ingbert auf ihr Handball-Saarlandliga-Heimspiel, zu dem am Samstag um 19 Uhr die HSG Dudweiler-Fischbach zu Gast in der Ingobertushalle ist. „Die Handball-Begeisterung war in St. Ingbert besonders zu RPS-Liga-Zeiten relativ groß. Das war ein bisschen abgeebbt, ist aber im Lauf der Saison nochmal deutlich mehr geworden“, freut sich Michael Bauer. Der linke Rückraum der SGH St. Ingbert überlegt kurz und berichtet: „Und das hat auch vor der Handball-WM angefangen. Ich denke, dass die Leute ganz gerne kommen. Allein die Fußballer der SG Hassel sind bei jedem Spiel mit zehn bis 15 Leuten da. Zu Hause ist es angenehmer zu spielen.“

Er möchte den Zuschauern am Samstag ein gutes Spiel bieten und bestenfalls den Sieg aus der Hinrunde wiederholen. 26:24 setzte sich die SGH im Hinspiel im Sportzentrum Dudweiler durch. Es wäre der zehnte Saisonerfolg seiner Mannschaft. „Es ist erstmal deutlich knapper als es die Tabelle vielleicht aussagt. Sie haben eine Mannschaft, die sich nie geschlagen gibt, sondern 60 Minuten ihr Spiel spielt“, warnt Bauer. Die SGH St. Ingbert auf Platz fünf und die HSG Dudweiler-Fischbach auf Platz zehn trennen nur fünf Punkte. Mit 21 Punkten fehlen auch bis ganz an die Spitze nach vorne verlustpunktbereinigt nur fünf Punkte. Der Ausgang der Samstags-Partie könnte den weiteren Saisonverlauf für St. Ingbert in eine Richtung lenken. Bei dem schweren Programm in den kommenden Wochen, in der die SGH mit der HSG DJK Nordsaar, dem HSV Merzig/Hilbringen und dem HC Dillingen/Diefflen drei der vier Spitzenmannschaften gegenüberstehen „ist sowohl nach vorne als auch nach hinten noch alles möglich. Wenn wir da ein paar Spiele verlieren, sieht das mit Platz fünf ganz schnell anders aus“, meint der Kapitän seiner Mannschaft. „Daher kommt es besonders darauf an, dass wir die Punkte holen gegen Mannschaften, die hinter uns stehen.“ Und zu denen zählt eben jene HSG Dudweiler-Fischbach. Die verfügt laut dem Rückraumspieler „auf vielen Positionen über sehr erfahrene Spieler, die nicht erst eine oder zwei Saisons in der Saarlandliga spielen“. Seine Mannschaft müsse sich in Acht nehmen. Bauer: „Sie haben Spieler, die Handball verstanden haben, die wissen, wie man eine Abwehr knackt.“

Der Saarlandliga-Siebte TV Niederwürzbach trifft am Wochenende die HSG DJK Nordsaar. Kurios: Zum Hinspiel, das für den 31. Oktober in der Sporthalle Marpingen anberaumt war, waren die HSG DJK Nordsaar, Zuschauer und ein Schiedsrichtergespann erschienen – nur der TV Niederwürzbach nicht. Am Spieltag sei bei HSG-Männerwart Dirk Leist eine E-Mail eingegangen, in der der TV Niederwürzbach mitteilte, dass er über keine spielfähige Mannschaft verfüge. Diese Information erreichte den Klassenleiter in der Kürze der Zeit nicht rechtzeitig. Das Spiel wurde nachträglich mit 1:0 zu Gunsten des Tabellenvierten gewertet. Somit stehen sich beide Vereine zum ersten Mal diese Saison gegenüber. Die Begegnung findet am Samstag um 18 Uhr in der Würzbachhalle statt.