1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

„Haben zu viele Punkte unnötig liegen lassen“

„Haben zu viele Punkte unnötig liegen lassen“

Beim Bezirksligisten SV Wolfersheim gab es in der Hinrunde teils ein stetiges Auf und Ab. So folgte nach einem 4:0-Sieg eine 0:5-Pleite. Trainer Markus Braun hofft nun beim Tabellenelften auf einen Lernprozess – immerhin wurde seit Oktober nicht mehr verloren.

Nico Welker (in Grün) geht hier in den Zweikampf mit Mimbachs Pascal Kieffer. Welker traf bereits 17 Mal für den SV Wolfersheim ins Schwarze. Foto: stefan Holzhauser Foto: stefan Holzhauser

Der SV Wolfersheim steht zur Winterpause in der Fußball-Bezirksliga Homburg mit 22 Punkten auf Rang elf. Aus neun Auswärtsspielen holte die Elf von Trainer Markus Braun 14 Zähler, während es zu Hause in sieben Begegnungen nur acht Punkte gab. Das witterungsbedingt ausgefallene Heimspiel gegen die SG Ommersheim-Erfweiler-Ehlingen wird am Samstag, 1. März, um 16 Uhr nachgeholt. Durch einen Sieg könnten die "Wölfe" die bislang etwas magere Heimbilanz aufpolieren.

"Wir haben bis zur Winterpause einfach zu viele Punkte unnötig liegen lassen. Ich denke dabei unter anderem an die 2:3-Heimniederlage gegen den SV Blickweiler. Da waren wir eigentlich gleichwertig, wollten dann aber zu viel und liefen in der 90. Minute in einen Konter", meint Trainer Braun, der insgesamt die mangelnde Konstanz seiner Truppe beklagt. So siegten die Wolfersheimer beispielsweise am neunten Spieltag mit 4:0 beim SC Blieskastel-Lautzkirchen, um dann eine Woche später mit identischer Aufstellung bei der SG Parr Medelsheim-Brenschelbach mit 0:5 unterzugehen. "Wir müssen im neuen Jahr versuchen, diese extremen Schwankungen in den Griff zu bekommen. Als Trainer bist du manchmal an der Außenlinie machtlos und kannst in der Hektik des Spiels nicht mehr rechtzeitig einwirken", hofft Braun auf einen Lernprozess.

Dabei wird ihm fast der genau identische Kader wie vor der Winterpause zur Verfügung stehen. Marius Toussaint will nach einer Operation aufgrund einer Knochenabsplitterung im Fuß wieder angreifen. Fast die Hälfte der bisherigen 35 Treffer gingen auf das Konto von Nico Welker, der 17 Tore schoss. Aber die "Wölfe" leben insgesamt von ihrer Ausgeglichenheit und guten Kameradschaft. "Seit Oktober haben wir nicht mehr verloren. Nach der Winterpause wollen wir noch in der Tabelle einige Plätze gutmachen", meint der Trainer, über dessen Zukunft noch keine Entscheidung gefallen ist.

Trainingsbeginn ist am Samstag, 1. Februar, um 14.30 Uhr. Testspiele gibt beim SV Steinwenden am Samstag, 8. Februar, um 15 Uhr, bei der SG Gersheim-Niedergailbach am Freitag, 14. Februar, um 19 Uhr, bei der SG Rubenheim-Herbitzheim-Bliesdalheim II am Samstag, 15. Februar, um 16 Uhr und gegen die SF Reinheim am Samstag, 22. Februar, um 17 Uhr in Blieskastel.