Konzert in St. Ingbert Abschied von Carina Brunk und der Kirche St. Hildegard

St Ingbert · Am Sonntag, 10. Dezember, findet um 17 Uhr das diesjährige Weihnachtskonzert der Evangelischen Kantorei St. Ingbert in der katholischen Pfarrkirche St. Hildegard statt, zu dem der Förderverein für Kirchenmusik an der Martin-Luther-Kirche und an der Christuskirche St. Ingbert einlädt.

 Carina Brunk.

Carina Brunk.

Foto: Heike Schulte

Im Mittelpunkt des Konzertes unter der Leitung von Carina Brunk steht das „Magnificat“ von John Rutter, umrahmt von Wolfgang Amadeus Mozarts bekanntem „Laudate Dominum“ aus den „Vesperae solennes“ KV339 (1780) und dem Chorstück „Es ist ein Ros entsprungen“ aus Heinrich von Herzogenbergs Weihnachtsoratorium „Die Geburt Christi“ op. 90 (1894).

Erstmals gestaltet die Evangelische Kantorei St. Ingbert ein großes Chorkonzert zusammen mit dem Trierer Friedrich-Spee-Chor, der seit Dezember 2021 ebenfalls unter der Leitung von Carina Brunk steht. Der Chor gestaltet überwiegend im Trierer Raum sowohl A-cappella-Konzerte als auch große chorsymphonische Werke mit Orchester. Rutters „Magnificat“ wird zusammen mit den anderen Kompositionen auch am Samstag, 9. Dezember, 19 Uhr, in gleicher Besetzung in Trier in der Aula des Angela-Merici-Gymnasiums aufgeführt.

Das Konzert wird mitgestaltet von der bekannten Solosopranistin Anne Kathrin Fetik und dem katholischen Dekanatskantor Christian von Blohn an der Orgel. Das Orchester setzt sich aus einem Ensemble von Musikern der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern zusammen.

In die Vorfreude auf das Konzert mischt sich bei den Beteiligten auch ein Hauch Wehmut: Mit dieser Aufführung verabschiedet sich Carina Brunk als Chorleiterin der Evangelischen Kantorei St. Ingbert nach über zehn Jahren segensreicher konzertanter Tätigkeit.

Musikalisch Abschied nehmen müssen die Freunde geistlicher Musik in St. Ingbert mit diesem Konzert auch von der katholischen Kirche St. Hildegard. Dieses Konzert wird das letzte große Kirchenkonzert in dem 1928/29 erbauten, nunmehr fast 100 Jahre alten Gotteshaus vor seiner Profanierung sein. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kulturrings St. Ingbert statt.

Eintritt: 20 (ermäßigt 15) Euro

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort