Große Freiheit über dem Platz

Tradition hat sie, die Fliegerei in Bexbach. In den Fünfzigern des vergangenen Jahrhunderts entstand hinter dem heutigen Blumengarten der Flugplatz des Aero Clubs Bexbach.

Anfang der Sechziger begann dann die Zeit der Flugplatzfeste dort, des Saarlands damaliger Ministerpräsident Franz-Josef Röder war auch mal Schirmherr.

An Attraktivität hat mit den Jahrzehnten nichts verloren, weder die Faszination Fliegen noch das Bexbacher Flugplatzfest, das in diesem Jahr vom 15. bis 18. August auf dem Flugplatzgelände läuft. Angesichts des bewährten Programms gehen die Blicke des Club-Vorsitzenden Karlheinz Pohmer und der Crew des Vereins sicher häufig gen Himmel: Gutes Wetter ist nun mal Voraussetzung, will man möglichst oft und auf möglichst unterschiedliche Art und Weise in die Luft gehen. Denn der ganze Flugzeugpark steht an den Festtagen natürlich wieder zur Verfügung: Motorflugzeuge, Motorsegler, Segelflugzeuge, Motorschirmflieger, Tragschrauber, Ultraleichtflugzeuge. "Wir haben in diesem Jahr einen Motorsegler mehr, als im vergangenen Jahr", freute sich Pohmer im SZ-Gespräch. Gerade bei den Motorschirmfliegern habe sich eine "lustige Truppe" in den vergangenen zwei Jahren zusammengefunden. Auch sie bietet Tandemflüge an. Nicht vergessen werden dürfen die Modellflieger und die Fallschirmspringer, die mit ihren Vorführungen glänzen werden. Klar ist für Pohmer, der selbst Segel-Kunstflug zeigen wird, aber auch: "Das Segelfliegen soll im Mittelpunkt des Festes stehen."

Unerwähnt, weil selbstverständlich, ist das große Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten und kühlen Getränken. Und ein Kinderprogramm (wir berichteten) wird es auch wieder geben. Die Gastgeber vom Aero Club legen schließlich wert darauf, dass ihr Flugplatzfest ein Fest für die ganze Familie sein soll. Dazu gehört auch täglich Live-Musik und "Rock am Hangar", das am Freitag, 16. August, um 20 Uhr beginnt. Den Besuchern einheizen wird die junge Kult-Formation Firma Holunder mit dem Bexbacher Thorsten Besche am Mikrofon. Der Eintritt kostet drei Euro. Für das Flugplatzfest wird nach wie vor kein Eintritt erhoben.

Und wenn während des Fests ein paar neue Mitglieder gewonnen werden können, dann ist der Zweck laut Pohmer erfüllt. Zumal Interessenten Geld sparen können. Denn wer während des Fests Clubmitglied werden will, braucht den Jahresbeitrag, der für Erwachsene bei 240 Euro, für Jugendliche bei 120 Euro liegt, für das laufende Jahr nicht zu bezahlen.

Neben der Vielzahl flugsportlicher Attraktionen gibt es noch mehr im Rahmenprogramm zu erleben. Die Bexbacher Jugendfeuerwehr wird ihr Können zeigen, ein Flugsimulator wird aufgestellt, im Hangar wird eine Indoor-Kartbahn installiert. Außerdem lädt ein Kettenkarussel mit zwölf Sitzplätzen ein. Wie jedes Jahr ist auch die Bundespolizei wieder mit einem Hubschrauber und ihrem Infostand auf dem Flugplatzfest vertreten. Und das Ballonglühen mit Heißluftballons darf natürlich auch nicht fehlen.Bexbach hat eine Vereinsstruktur, die sich wahrlich sehen lassen kann. Seit Jahrzehnten gehört der Aero Club dazu. Und mit ihm das Flugplatzfest, das pro Jahr von rund 20 000 Gästen besucht wird, die die Gastfreundschaft der Bexbacher Flieger gerne genießen, und sich mit dem Fliegen vertraut machen. Allein schon deshalb erfüllt das Flugplatzfest für die Stadt eine wichtige Aufgabe. Es zieht Menschen an den Höcherberg, die im Land darüber reden und Bexbach bekannter machen. Und daran wird sich auch so schnell nichts ändern: Die rührigen Ehrenamtler des Clubs, für den auch die Jugendarbeit wichtig ist, werden an der Tradition Flugplatzfest sicher festhalten.

Zum Thema:

Auf einen BlickDer Bexbacher Aero Club veranstaltet sein Flugplatzfest vom 15. bis 18. August auf dem Fluggelände hinter dem Blumengarten. Musik gehört zu den Schwerpunkten des Rahmenprogramms: Neben der Firma Holunder, die bei "Rock am Hangar" am Freitag, 16. August, auftritt, wird die Modern Music School mit etwa 20 Musikern zu hören sein. Samstags startet Unterhaltungskünstler Joshi sein Programm um 14 Uhr. Danach spielt die Kapelle Cargo Station. Den Sonntag-Frühschoppen begleitet die Band Wolfstein. rs