Grenzsteine: Grenzsteine im Blickpunkt

Grenzsteine : Grenzsteine im Blickpunkt

Heute Abend geht es beim Treffen der Heimatfreunde vor allem um das Thema Grenzen und Grenzsteine in der Saarpfalz.

Am vergangenen Sonntag haben die Heimatvereine aus St. Ingbert, Rohrbach und Hassel in einer gemeinsamen Aktion einen verschwundenen Dreibannstein neu errichtet (wir berichteten). In einer konzertierten Aktion schufen die Bildhauer Erich Morlo, Günter Weiland und Egon Irmscher, stellvertretend für die drei angrenzenden Ortsteile, je eine Seite des Steines, der beim Kahlenbergfest offiziell vorgestellt wurde. Als Muster dienten andere Grenzsteine, da kein Bild des Originals verfügbar war.

Der ursprüngliche Grenzstein markierte auf dem Kahlenberg seit 1761 die Banngrenzen der Herrscherhäuser von der Leyen und Pfalz-Zweibrücken. Aber diese Grenze ist schon viel älter. Neueste Forschungsergebnisse sprechen schon von einer Grenzziehung im frühen 16. Jahrhundert. Bereits im Weistum von 1535 wird diese Grenze „…über den dene Kalenberg …“ beschrieben.

In den vergangenen Jahrzehnten haben viele Hobbyhistoriker versucht Licht in die alten Grenzen zu bringen, die alten Grenzsteine zu dokumentieren und vor dem Zerfall zu schützen. Vielfach sind diese Dokumentationen nicht der Öffentlichkeit zugänglich. Dem soll beim nächsten Historikertreffen entgegengewirkt werden.

Gemeinsam mit dem Stadtarchiv St. Ingbert ruft der Heimat- und Verkehrsverein Hassel dazu auf, bereits erfasste Grenzsteine zu einer Gesamtdokumentation zusammen zu tragen. Dies solldas Hauptthema des nächsten Treffens sein. Dazu sollen bereits vorhandene Dokumentationen und Fotos über die Grenzsteine mitgebracht werden. Der Heimat- und Verkehrsverein Hassel lädt zum Treffen der geschichtsinteressierten Bürger ein. Dazu ist jeder am heutigen Freitag, 4. August, willkommen. Das Treffen findet im Rathaus Hassel um 19 Uhr statt.

Weitere Infos gibt es bei Stadtarchivar Dieter Wirth tagsüber unter Tel. (0 68 94) 13-204, ab 18.30 Uhr unter Tel. (0 68 94) 57 07 19 oder E-Mail an info@dhvwirth.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung