1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Gewaltprävention: Gewaltprävention für Grundschüler

Gewaltprävention : Gewaltprävention für Grundschüler

In einem Workshop lernen Kinder, wie man Gewalt mit Selbstvertrauen und Selbstbehauptung begegnet.

Die Nebenstelle der VHS Hassel bietet wieder einen Workshop „Gewaltprävention, Selbstverteidigung, Selbstbehauptung“ für Grundschulkinder an, der am Samstag, 11. November, in der neuen Schulturnhalle der Schule am Eisenberg in Hassel von 10 bis 15.15 Uhr stattfindet. Die Gebühr beträgt 25 Euro.

Das Sicherheitstraining erfolgt in drei Phasen: Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Der im Programmheft angekündigte Termin 4. November entfällt, nachdem der bisherige Dozent Michael Janke plötzlich verstorben ist.

Kampfsportler Andreas Fetzer wird die Gewaltprävention weiterführen. „Kinder haben doch keine Chance, sich gegen Erwachsene zu wehren.“ Diese vorherrschende Denkweise ist absolut falsch. Denn Kinder können lernen, wie man Gewalt durch Selbstvertrauen, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung begegnen kann. Dabei wird innere Stärke aufgebaut, denn für einen potentiellen Täter ist ein selbstbewusstes Kind kein leichtes Opfer. Als präventive Maßnahme wird gezeigt, wie Täter vorgehen, dadurch kann man Gefahren erkennen. Ziel des Workshops ist es, die Kinder stark zu machen, um Übergriffe zu vermeiden.

Schülerinnen und Schüler der Grundschulen lernen, sich richtig zu verhalten, auch wenn sie alleine sind, sowohl gegenüber einem Fremdtäter als auch gegenüber dem nahen Umfeld, sie lernen den richtigen Umgang, wenn es zu Konflikten untereinander auf dem Schulhof und auf der Straße kommt (Mobbing, Ausgrenzen, Streiten, Erpressung). Dabei entdecken sie ihre Stärken und Fähigkeiten, die sie oft vorher nicht kannten.

Um Anmeldung (begrenzt auf 10 Kinder) wird gebeten bis 9. November bei der VHS St. Ingbert unter Telefon (0 68 94) 13 723 oder (0 68 94) 590 89 33 oder per Email an: vhs@st-ingbert.de.