Gersheimer Hobby-Bienenzüchter haben auch im Winter viel zu tun

Gersheimer Hobby-Bienenzüchter haben auch im Winter viel zu tun

In der kalten Jahreszeit ziehen sich die Bienen in ihre Wintertraube zurück, die Imker müssen aber dennoch arbeiten. So auch die Arbeitsgruppe der Gemeinschaftsschule in Gersheim, die derzeit sehr aktiv ist.

Seit dem vergangenem Sommer hat ein Bienenstock auf dem weitläufigen Gelände der Gemeinschaftsschule Gersheim seine Heimat gefunden, und seither gibt es an der Schule auch wieder eine Bienen-Arbeitsgemeinschaft. Geleitet wird sie von Thomas Meyer, selbst Hobby-Imker, und Christine Schwender, beide Lehrer der Schule. Interessierte Teilnehmer waren schnell gefunden. Nach ihrer Motivation gefragt, zeigte sich, dass sie alle schon mehr oder minder viel Erfahrung mit der Imkerei haben. Einige kennen sie durch die Familie, andere durch Nachbarn. Kaum dass die AG begonnen hatte, kam der Winter ins Land und mit ihm die Frage: Was tut eine Bienen-AG im Winter? Eine erste Aufgabe war schnell gefunden, der Weihnachtsmarkt stand vor der Tür, und die AG-Teilnehmer wollten gerne einen Beitrag leisten. Und so wurde gehämmert, gefeilt und geschraubt, und kleine Geschenke rund ums Bienenwachs wurden hergestellt.

Inzwischen steht die "Gesundheit" des Bienenstocks im Mittelpunkt: Die Varroa-Milbe muss bekämpft werden. Seit etwa 1980 wurde die Milbe "Varroa destructor" aus dem asiatischen Raum eingeschleppt; die europäischen Honigbienen sind gegen diese - anders als ihre asiatischen Artgenossen - ziemlich wehrlos. Bienenvölker müssen vom Imker gegen die Milben behandelt werden, sonst gehen sie ein. "Wir behandeln unsere Bienen nicht mit synthetischen Pestiziden, weil diese Rückstände im Honig hinterlassen, sondern mit Oxalsäure, die wir in die so genannten Wintertraube eingeträufelt haben", so der Leiter der AG Thomas Meyer. Für den Sommer sollen die Bienen neue Bienenkästen bekommen. Aus Kostengründen haben die Teilnehmern sie als Bausatz in der Art eines bekannten schwedischen Möbelhauses gekauft und jetzt zusammengezimmert. Auch für die Honiggläser sind Vorbereitungen zu treffen. Die Etiketten müssen entworfen werden, natürlich kunstgerecht in Latex und zweisprachig in Deutsch und Französisch, die Gemeinschaftsschule Gersheim ist schließlich eine Bilingual-Schule und liegt außerdem an der Grenze zu Frankreich. Während sich die Bienen im Winter bei einsetzendem Frost in die Wintertraube zusammenziehen, gibt es für die Nachwuchs-Imker und ihre Lehrer also reichlich zu tun. Zur Belohnung hoffen die Beteiligten auf eine reiche Honig-Ernte, wie die Schule abschließend mitteilt.