| 20:02 Uhr

Schenkung an Alte Schmnelz
Bild von Benno Breyer kehrt heim

 Zur offiziellen Überreichung des Gemäldes kam Beate Braun-Niehr extra aus Berlin nach St. Ingbert. Von Francis Martin erhielt sie die Schenkungsurkunde.
Zur offiziellen Überreichung des Gemäldes kam Beate Braun-Niehr extra aus Berlin nach St. Ingbert. Von Francis Martin erhielt sie die Schenkungsurkunde. FOTO: Selina Summer
St. Ingbert. Benno Breyers Gemälde „Eingang zur Möllerhalle mit Vase aus Gusseisen“ kehrte nach langer Zeit im Privatbesitz als Schenkung in die Alte Schmelz zurück. Von Selina Carolin Summer

Früher, da hatte die Alte Schmelz in St. Ingbert nicht den besten Ruf. Dort wohnten die Arbeiter, nicht die Städter. Diese Trennung war lange Zeit spürbar. Irgendwann waren die alten Gebäude dann vom Abriss bedroht und ein Stück Geschichte drohte zu verschwinden. Heute engagiert sich die „Initiative Alte Schmelz“ für das Denkmal und lässt sowohl die Historie wieder aufleben als auch neue Projekte wachsen. So zum Beispiel den Mint-Campus. Wissenschaft und Technik haben ihren Platz in der Alten Schmelz behalten.


Umso überraschter war der Vorsitzende der Initiative, Francis Martin, als ihn eines Tages ein Anruf erreichte, der sich um die Kunst drehte. Genauer gesagt um ein Gemälde von Benno Breyer. Der Maler und Kunsterzieher ist den St. Ingbertern wohl bekannt. Auch die letzte Besitzerin des Bildes war früher Schülerin bei ihm gewesen. Beate Braun-Niehr lebt und arbeitet inzwischen als Kunsthistorikerin in Berlin. Aber bei ihr nahm die Geschichte von „Eingang zur Möllerhalle mit Vase aus Gusseisen“ nicht den Anfang. Ursprünglich gehörte das Gemälde ihrer Mutter. Wann diese es erwarb ist unklar. Geschätzt hat sie das Kunstwerk jedoch sehr. Daher überlegten Ihre Kinder genau, was aus dem guten Stück werden solle. Im Nachlass fand sich schließlich ein Zeitungsartikel von einer Ausstellung in der Deutschen Bank. Das Datum ist nicht erhalten, wird aber auf die achtziger Jahre geschätzt.

Dort war das Bild eines der Exponate und wurde vermutlich auch zu diesem Zeitpunkt erworben. Was das Motiv genau darstellt, den Eingang der Möllerhalle mit einer der beliebten Kunstgussvasen, musste Beate Braun-Niehr erst einmal recherchieren. Bei ihrer Suche stieß sie bald auf die Internetseite der „Initiative Alte Schmelz“. Sie war sofort begeistert. Schnell war klar: Hier solle das Bild hin. Zurück nach Hause, nach St. Ingbert, wo es hingehöre und wo die Besucher der Alten Schmelz es bewundern können.



„Meine Mutter wäre sicher glücklich, dass dieses Bild hier den Menschen eine Freude macht“, so Braun-Niehr. „Ich hoffe, dass es ein Glücksbringer für sie sein wird.“

Martin bedankte sich herzlich und überreichte mit der Schenkungsurkunde auch einen Strauß Blumen und eine Ausgabe des Buches „Die Schmelzerinnen“, das die Geschichte der Frauen der Alten Schmelz erzählt. „Diese Schenkung ist eine besondere Anerkennung für die Arbeit der Initiative alte Schmelz“, erklärte er.