Mundart-Kolumne: Geeje alles iss e Kraut gewachs

Mundart-Kolumne : Geeje alles iss e Kraut gewachs

Wammer jemand frood, wies emm geht, doo kried mer oft als Antword: Die Hauptsach gesund! Awwer wer behaupte duud, er wäär gesund, der iss nur noch nidd grindlich genuch unnersucht worr.

Es gebbds joo vunn alle Seide gudde Ratschlääch unn Aanrechunge, wie der Idealzustand am beschde se erreiche iss. Durch Beweeschung, also im Fitnessstudio strampele bis de Arzt kummt. Odder durch richdischi Ernährung. Unn doo gebbds dann aach widder zwää Tendenze: Midd exodische Produggde odder midd einheimische. So steht bei manche alles, was sich asiaadisch odder karibisch aanheert, ganz owwe uff der Inkaafslischd. Midd so klangvolle Bezeichnunge wie Topinambur, Chia-Saame odder Kichererbse. Weil mer sich saad, das wär doch gelacht, wammir doodemidd unser schlabber Korpus nidd uff Vordermann bringe werrde.

Der annere Trend iss der, dass mer denkt, warum in die Ferne schweife, wann es Gudde wachst so nah. Unn doo greift mer dann immer effder zu regioonaaler Hausmannskoschd odder Gemies midd Heimvordääl. Wobei dann nidd selte Altbewährdes widder entdeckt werrd. Was in dem Drang noo Produggde aus der groose weide Welt in Ungnade gefall iss. Wie zum Bespiel de Giersch. Iwwer denne kammer sich heid Oowend um 6 Uhr e anschauliches Bild mache.

Bei dem Vordraach im Gaarde vumm Kulduurhaus: „Geschätztes Zipperleinskraut – der gemeine Giersch.“. Dass das Kraut als gemein verscholl werrd, leid wahrscheins doodraan, dasses bei de määschde Gaardebesiddser friejer unner Unkraut firmiert hadd. Im Indernedd gebbds masseweis Tibbs, wie mer das Wildgemies am beschde vernichde kann. Awwer middlerweis wääs mer, wer schlau iss, der saad: Du bischd gudd, du kummschd in die Subb!