Gebastelte Schultüten sind im Trend

Wer eine Schultüte basteln möchte, kann das mit Hilfe fertiger Rohlinge, Krepppapier, Stickern oder Tonpapier. Alexandra Lichius ist Mutter, bastelt gern und steht Familien beim Basteln der Tüte zur Seite. Sie empfiehlt, die fertigen Werke nicht zu voll zu packen.

Bald ist es wieder soweit: Nach den Sommerferien stürmen die Abc-Schützen mit ihren nagelneuen Ranzen und Schultüten die Grundschulen in der Region. Heißt, dass der Ranzen gekauft und die Schultüte gekauft oder gebastelt werden muss. Den Ranzen haben die meisten Familien mittlerweile schon längst. In Sachen Schultüte geht es derzeit in die heiße Phase. Da in den vergangenen Jahren der Trend in Richtung selbstgebastelte Tüte geht, sitzen momentan viele Eltern mit ihren Kindern zusammen, oftmals gemeinsam mit anderen Familien im Kindergarten, und basteln eifrig. Angst vor der "Herausforderung", eine Schultüte selbst zu basteln, muss laut Alexandra Lichius niemand haben. Die 37-jährige St. Ingberterin, selbst Mutter zweier schulpflichtiger Kinder, hat nicht nur die Schultüten ihrer beiden Sprösslinge selbst gebastelt, sie steht auch anderen zur Seite, wenn die ihre Tüten basteln.

So auch jetzt wieder geschehen im St. Ingberter Kindergarten St. Konrad. Wir treffen die eifrige Bastlerin bei "Rosch Kreativ", dem St. Ingberter Bastelgeschäft in der Rickertstraße. Hier packt die 37-Jährige mit an, wenn es wie derzeit heißt, Schultüten zu basteln oder im Herbst Laternen und im Winter Sterne zu fertigen.

Mit einem sonnengelben eckigen Rohling in der Hand, die Rohlinge gibt es in allen Farben, erklärt sie, dass dieser Rohling einfach zusammengesteckt und mit Heißkleber "versiegelt" wird. Zuvor ist es aber ratsam, Krepppapier in der Wunschfarbe, ebenfalls mit Heißkleber, einzukleben, damit man die Schultüte auch schön zubinden kann. Was dann folgt, kann jeder selbst entscheiden. Entweder, es werden fertige Sticker-Sets erworben und auf den Rohling geklebt, versehen je nach Geschmack zusätzlich mit Glitzersteinen und Bändern, oder der Bastler schnappt sich einen Tonkarton, schneidet Figuren wie Ballerinas oder einen Ritter selbst aus und klebt sie auf die Tüte. "Das ist dann mehr Schneidearbeit, aber eine Schultüte ist etwas ganz persönliches, da möchte jeder etwas anderes, jedem Kind gefällt etwas anderes", erklärt Alexandra Lichius. Dazu kommt eine Holzspitze, damit die Tüte auch auf dem Boden abgestellt werden kann und dennoch schön aussieht. Mit Acrylfarbe wird diese im entsprechenden Ton angemalt.

Wer sich dazu entschließt, eine Schultüte selbst zu basteln, sollte ungefähr 15 Euro Materialkosten inklusive Stickerset veranschlagen. Wer sich dazu entschließt, ohne Sticker auszukommen und Tonpapier zu schneiden, der kommt günstiger weg.

Ein eckiger Rohling kostet bei Rosch Kreativ beispielsweise 2,50 Euro, ein runder Rohling, der nicht mehr zusammengesteckt und geklebt werden muss, kostet 4,95 Euro. Im Trend sind laut der beiden Inhaberinnen von Rosch Kreativ, den beiden Schwestern Christine Ruffing und Karin Lanzer, und Bastelexpertin Alexandra Lichius, derzeit die eckigen Exemplare. Ein Stickerset kostet 6,95 Euro, egal, ob es ein Prinzessinnen-Set, ein Fußball-Set, ein Piraten- oder ein Elfen-Set ist. Die Renner sind bei den Mädchen die Prinzessinnen-, Elfen- und Pferdetüten, bei den Jungs die Fußball-, Ritter-, Pirat-, Weltall- und Drachentüten. "Die Jungs mögen es nicht so überladen", weiß Alexandra Lichius.

Wer nicht selbst basteln möchte, kann eine selbstgebastelte Schultüte für zirka 30 Euro im Bastelgeschäft Rosch kaufen. Allerdings sagt Alexandra Lichius: "Die Schultüte zu basteln ist geschenkte Zeit - Zeit mit Ihrem Kind." Eine hübsche Idee ist es auch, Mini- Schultüten zu basteln und sie an Leute zu verschenken, die dem Abc-Schützen etwas zum Schulanfang schenken oder den Tag mit ihm gemeinsam verbringen. Abschließend rät die zweifache Mutter, die Schultüte für den großen Tag nicht zu schwer zu beladen, sonst wollen die Kinder die Tüte nicht mehr tragen.