1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Für neue Jobs sind weiter vor allem Fachkräfte gefragt

Für neue Jobs sind weiter vor allem Fachkräfte gefragt

Auf einem saisonbedingt niedrigen Niveau bewegten sich, trotz Unterschieden in St. Ingbert und dem Bliestal, Ende Mai die Arbeitslosenzahlen. Fachkräfte haben eine deutlich höhere Einstellungschance als Helfer.

St. Ingbert/Blieskastel. In den vergangenen vier Wochen wurden im Saarpfalz-Kreis 4014 Frauen und Männer als arbeitslos gezählt, 34 weniger als im April. Das geht aus dem Arbeits- und Ausbildungsmarktbericht hervor, den die Agentur für Arbeit gestern vorgelegt hat. In St. Ingbert und dem Bliestal zeigen sich jedoch unterschiedliche Tendenzen. In der Mittelstadt lag die Zahl der Arbeitslosen Ende Mai bei 1024 und ist damit gegenüber dem Vormonat leicht gestiegen. Im Blies- und Mandelbachtal waren hingegen sieben Frauen und Männer weniger als erwerbslos registriert als noch im April. Im Einzelnen verzeichnete die Arbeitsagentur-Geschäftsstelle in Blieskastel folgende Arbeitslosenzahlen: für die Stadt Blieskastel 472 sowie für die Gemeinden Mandelbachtal 176 und Gersheim 145."Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ist ausschließlich saisonbedingt", stellt Hans-Hartwig Felsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland, fest. In einigen Branchen ist es nach seinen Angaben weiterhin schwierig, offene Stellen zeitnah zu besetzen. "Es verfestigt sich das Bild der letzten Monate, dass überwiegend Fachkräfte aller Art gesucht werden und nur die wenigsten der an uns gerichteten Stellenaufträge für Helfer geeignet sind", erläutert Felsch. Deshalb habe für die Arbeitsagentur auch weiter die passgenaue Qualifizierung von Arbeitslosen und von Beschäftigten in den Betrieben oberste Priorität.

In ihrem Bericht verweist die Agentur zudem darauf, dass Arbeitslosigkeit kein fester Block sei. Auf dem Arbeitsmarkt gebe es sehr viel Dynamik und der Wechsel zwischen Eintritt von Arbeitslosigkeit und Arbeitsaufnahme finde immer schneller und häufiger statt. So hätten sich im Mai sowohl im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) wie der Grundsicherung (SGB II) rund 300 Personen aus einer Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt arbeitslos gemeldet, 307 konnten die Arbeitslosigkeit durch Arbeitsaufnahme in einer regulären Beschäftigung wieder beenden.

Der Arbeitsagentur wurden im Mai kreisweit rund 400 neue Stellen zur Besetzung gemeldet, 45 mehr als im April und 20,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Am Monatsende seien somit noch 1276 offene Stellen gemeldet gewesen. Unter diesen Jobangeboten würden vor allem im gewerblichen Bereich deutlich mehr Facharbeiter als Helfer gesucht, wie die Agenturbericht auch hier betont.

Die Zahl der Jugendlichen, die eine duale Ausbildung absolvieren wollen, ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. In den vergangenen acht Monaten haben rund 1670 junge Frauen und Männer die Arbeitsagentur Neunkirchen bei der Suche nach einer Lehrstelle eingeschaltet. Wer noch keine Zusage für einen Ausbildungsplatz hat, könne sich unverändert an die Berufsberater und Berufsberaterinnen der Agentur für Arbeit wenden. "Es sind noch attraktive Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn August/September 2012 vorhanden", weiß Felsch.