Freunde auf beiden Seiten

Blieskastel. In diesem Jahr feiert das Saarland das Jubiläum "50 Jahre Élysée-Vertrag" mit einem Frankreichjahr, in dem zahlreiche Aktivitäten und Initiativen den überragenden Stellenwert ausdrücken sollen, den die deutsch-französische Freundschaft im politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben des Landes hat

Blieskastel. In diesem Jahr feiert das Saarland das Jubiläum "50 Jahre Élysée-Vertrag" mit einem Frankreichjahr, in dem zahlreiche Aktivitäten und Initiativen den überragenden Stellenwert ausdrücken sollen, den die deutsch-französische Freundschaft im politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben des Landes hat. Gerade kommunale Partnerschaften leisten einen großen Beitrag dazu, mehr über das Alltagsleben in anderen europäischen Ländern zu erfahren, sich auszutauschen, von den Erfahrungen zu profitieren und zusammen Projekte von gemeinsamem Interesse zu verwirklichen.

Zur Pilotveranstaltung des Projektes "Städtepartnerschaften vor Ort" hatte sich der saarländische Europaminister Stephan Toscani in Blieskastel angekündigt, um im Rathaussaal eine Plakette an die Blieskasteler Stadtverwaltung zu verleihen und damit die Bemühungen der Stadt und die deutsch-französische Partnerschaft zu würdigen. Doch Minister Toscani musste einen Tag zuvor seinen Besuch absagen, eine heftige Grippe hatte ihn erwischt (wir berichteten).

Gelegenheit wahrgenommen

Und weil Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener ihre Gäste so kurzfristig nicht mehr ausladen konnte, nahm sie die Gelegenheit wahr, im Rathaussaal ihre Kontakte im Rahmen deutsch-französischer Freundschaften und Zusammenarbeit vorzustellen. Zur Unterhaltung hatte sie die Nachwuchskünstler Phillip Allar und Nikolas Kunz eingeladen. Neben dem Landtagsabgeordneten Günter Becker konnte die Bürgermeisterin einige Pioniere der deutsch-französischen Freundschaft im Südteil der Stadt Blieskastel begrüßen sowie Marcel Vogel und Remy Meyer, die in ihrer Eigenschaft als Bürgermeister von Ormersviller über viele Jahre hinaus Freundschaften mit ihren Kollegen auf deutscher Seite aufgebaut und gepflegt haben.

Sie nannte stellvertretend Ewald Martin, Franz Klingler und Dieter Schmidt auf deutscher Seite und würdigte den verstorbenen Maire Roger Sprunck aus Ormersviller als Motor der Zusammenarbeit an der Grenze. Weiterhin stellte sie die Freundschaften zwischen Feuerwehren in Blieskastel und Frankreich vor, die Zusammenarbeit zwischen Vereinen in Frankreich und Blieskastel und als besonderes Beispiel der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit den Vertrag zur gegenseitigen und grenzüberschreitenden Wasserbesicherung, den die Stadtwerke Bliestal mit ihren Partnern abgeschlossen haben.

Beliebte Bürgerfahrten

Für regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen Forstmitarbeitern sorgten der Beigeordneten Georg Wilhelm und Helmut Wolf vom Blieskasteler Forstrevier, und die Verwaltungschefin freute sich über die Teilnehmer der erfolgreichen und beliebten Bürgerfahrten, die die Stadt Blieskastel in ihre Partnerstadt Le Creusot anbietet. Weiterhin gebe es Partnerschaften zwischen Stadtteilen und französischen Orten zum Beispiel Aßweiler und Asswiller im Elsass oder zwischen Wolfersheim und Mirabell im Süden Frankreichs, über deren Aktivitäten der Wolfersheimer Ortsvorsteher Stefan Schepp-Weyrich berichtete. Die Verleihung der Plakette will Europaminister Stephan Toscani auf alle Fälle noch persönlich nachholen, hieß es aus dem Ministerium.

blieskastel.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung