filmreif: Erröffung beim Bundesfestival Junger Film in St. ingbert

Festival in St. Ingbert : Noch bis zum Sonntag kann St. Ingbert seine Filmreife zeigen

Am Donnerstagabend startete das Bundesfestival Junger Film in St. Ingbert. Moderatorin Isabel Sonnabend stellte bei der offiziellen Eröffnung die Schirmherren, Sponsoren und die Jury vor.

Der grüne Teppich ist ausgerollt, die Filmemacher haben ihre Quartiere bezogen, die Open-Air Bühne, die Festival-Lounge und die Minigolfbahn sind aufgebaut. Am Donnerstagabend war alles zur großen Eröffnung bereit. Passend zum Beginn des Festivals duftete die Stadthalle nach Popcorn. Dieses Wochenende steht St. Ingbert ganz im Zeichen des Films. Des Kurzfilms, um genau zu sein. Werke, die nicht länger als 29 Minuten dauern von Filmemachern, die nicht älter als 29 Jahre sind.

SR3-Reporterin Isabel Sonnabend führte als Moderatorin durch den Abend. Nach der Präsentation des offiziellen Trailers durften als erste die Festivalorganisatoren Jörn Michaely, Künstlerischer Leiter, und Fabian Roschy, Organisatorischer Leiter, ihr Rede und Antwort stehen. Nach einem Jahr der Vorbereitung und über 541 gesehenen Einreichungen, dürfen nach der Vorauswahl nun über neunzig Werke in den Wettbewerb gehen. Die thematischen Schwerpunkte liegen, neben zwischenmenschlicher Beziehungen, Familie und Liebe, auf Zukunftstechniken, dem Zusammenspiel von Mensch und Maschine und unserer Umwelt. Eine spannende Mischung, wie die beiden befinden. Ein besonderer Dank der Festivalorganisatoren galt außerdem den Sponsoren und ihrem über siebzigköpfigen Team.

Auch die Schirmherren – Landrat Theophil Gallo, Oberbürgermeister Hans Wagner und für Ministerpräsident Tobias Hans in Vertretung Finanzstaatssekretär Ulli Meyer – bat Sonnabend auf die Bühne. Auf die Probe gestellt wurden sie auf dieselbe Art und Weise wie die jungen Drehbuchautoren beim Stoffentwicklungspreis jungerPitch! am Freitag: vier Minuten Zeit zum Reden. Es gelang ihnen hervorragend. Ulli Meyer überließ das Mikrofon seiner Tochter, die die passenden Worte fand. „Ihr habt etwas Großartiges auf die Beine gestellt.“

Bevor es an den ersten Filmblock ging, stellte Sonnabend dem Publikum die Jury vor. Sie entscheidet, abgesehen vom Publikumspreis, darüber, an wen die Preise im Wert von 20 000 Euro vergeben werden sollen. Dazu gehört nicht nur der Stoffentwicklungspreis jungerPitch!, bei dem Jan Berning, Svenja Böttger und Sung-Hyung Cho die Autoren bewerten, sondern auch der Musikvideopreis jungerClip!. Am Samstagabend nehmen Nina Eichinger, der Rapper EstA, Oliver Hottong und Celina Fries die Werke in dieser Kategorie unter die Lupe.

Die Wettbewerbsfilme werden über das gesamte Wochenende, verteilt auf den unterschiedlichen Bühnen, in der Kinowerkstatt sowie im Open-Air Kino auf dem Marktplatz aufgeführt. Beginn ist jeweils vormittags um 10 Uhr.

Bewertet werden die Filme im Wettbewerb von der sechsköpfigen Jury, zu der die Schauspieler Lucie Hollmann, Christoph Letkowski und Moritz Jahn sowie die ZDF-Redaktionsleiterin Claudia Tronnier, Kuratorin Marisa Winter, BDFA Präsident Marcus Siebler und der Regisseur Andreas Dressler gehören. Mit ihm findet am Samstagnachmittag um 14.30 Uhr ein Talk statt. Nach dem letzten Filmblock startet um 22 Uhr dann der „jungeChlip!“. Anschließend wird bei der FilmParty In der Festivallounge zusammen gefeiert. Wer sich mit den Filmemachern unterhalten und ihnen Fragen zu ihren Werken stellen möchte, hat dazu je nach den Filmblocks Gelegenheit in der Festivallounge im ehemaligen Ratskeller.

Der Sonntag ist dann ganz der Vergabe der Preise gewidmet. Um 14 Uhr werden sie zum Abschluss in der St. Ingberter Stadthalle verliehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung