Ein Hauch von Broadway in St. Ingbert Die Kinowerkstatt St. Ingbert zeigt Filmmusical-Raritäten

St. Ingbert · Die Kinowerkstatt St. Ingbert und die Jazzfreunde St. Ingbert präsentieren von September bis Dezember dieses Jahres insgesamt fünf Film-Musicals, also verfilmte Musicals. Sie zeichnen sich durch viele Tanz- und Gesangseinlagen aus.

 Emma Stone als Mia und Ryan Gosling als Sebastian in einer Szene aus dem Musical-Film „La La Land“.

Emma Stone als Mia und Ryan Gosling als Sebastian in einer Szene aus dem Musical-Film „La La Land“.

Foto: dpa/-

Meist dienten erfolgreiche Musikproduktionen des Broadway als Vorlage. Während sich in Amerika in den 30er Jahren das Musical etablierte, entstand parallel auch das Film-Musical.

Die Reihe startet am Samstag, 26. September, mit dem Klassiker „Ein Amerikaner in Paris“ aus dem Jahr 1951. Hauptdarsteller: Gene Kelly und Leslie Caron. Musik und Liedtexte stammen von George und Ira Gershwin, den „Königen des Genre Film-Musical“. „Ein Amerikaner in Paris“ ist eine romantische Komödie um einen amerikanischen Maler (Gene Kelly), der sich in eine französische Parfümverkäuferin (Leslie Caron) verliebt. Amerikanische Rhythmen und Melodien ziehen sich wie ein roter Faden durch das Werk. Insgesamt erhielt der Film sechs Oscars. Beginn: 20 Uhr.

Am Sonntag, 27. September, gibt es im Rahmen einer Matinée um 11 Uhr eine weitere Aufführung. An beiden Terminen präsentiert die Formation „Members of HOT House“ die passende Live-Musik. Der Radiosender „Radio 700“ zeichnet die Veranstaltungen auf.

Am Samstag, 17. Oktober, steht „Funny Face“ aus dem Jahr 1957 auf dem Programm. Hauptdarsteller: Fred Astaire und Audrey Hepburn. Das Filmmusical wurde an den Originalschauplätzen in Paris gedreht. Paris steht hier für Lebenslust, Sinnlichkeit und Romantik. Musik und Liedtexte: George und Ira Gershwin. Beginn: 20 Uhr.

Am Samstag, 7. November, kommt „Rhapsody in Blue“ aus dem Jahr 1945 zur Aufführung: ein Bio-Pic zu George Gershwin zur Aufführung. In der Hauptrolle Robert Alda. Der Film enthält ein wunderbares Medley an Gershwin-Melodien. Gershwin komponierte etwa 400 Lieder für zwanzig Musicals. Der Film läuft im Original mit neuen deutschen Untertiteln. Beginn: 20 Uhr.

Das Filmmusical erlebt in letzter Zeit wieder ein Comeback. Ein Beispiel hierfür ist „La La Land“ aus dem Jahr 2014 mit Ryan Gosling und Emma Stone. Eine romantische Komödie, Musical, Drama – und noch viel mehr. Insgesamt mit sechs Oscars ausgezeichnet. In der Kinowerkstatt zu genießen am Samstag, 28. November, um 20 Uhr.

Zum Abschluss der Reihe wird am Samstag, 26. November, um 20 Uhr „Judy“ aus dem Jahr 2019 gezeigt. Ein Film über das Leben von Judy Garland. Renée Zellweger in einer Paraderolle, für die sie 2020 einen Oscar erhielt. Kurator der Filmreihe ist Prof. Klaus Huckert, selbst aktiver Jazzmusiker und Vorstandsmitglied der Kinowerkstatt.

Karten müssen über kinowerkstatt@gmx.de reserviert werden. Weitere Informationen unter www.kinowerkstatt.de und unter www.jazzimfilm.de.