1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Feuerwehr muss Schafweiher künstlich belüften

Gewässer leiden unter Hitze : Feuerwehr muss Schafweiher künstlich belüften

Die extremen Temperaturen haben bisher keinen Brand im Stadtgebiet verursacht. Wie die Feuerwehr St. Ingbert aber mitteilt, sind die Auswirkungen der Hitze sind jedoch an den Gewässern im Stadtgebiet festzustellen.

 Die Feuerwehr St. Ingbert musste den Schafweiher davor bewahren, zu kippen. Sie reicherte ihn künstlich mit Sauerstoff an.
Die Feuerwehr St. Ingbert musste den Schafweiher davor bewahren, zu kippen. Sie reicherte ihn künstlich mit Sauerstoff an. Foto: Florian Jung
 Die Feuerwehr St. Ingbert musste den Schafweiher davor bewahren, zu kippen. Sie reicherte ihn künstlich mit Sauerstoff an.
Die Feuerwehr St. Ingbert musste den Schafweiher davor bewahren, zu kippen. Sie reicherte ihn künstlich mit Sauerstoff an. Foto: Florian Jung

Durch die Hitze droht eine Sauerstoffarmut und somit Gefahr für Flora und Fauna. Die Gewässer drohen „zu kippen“. Der Angelsportverein hatte daher die Feuerwehr um Hilfe gebeten. Am gestrigen Montagabend, 30. Juli, mussten daher zwölf Feuerwehrleute an den Schafweiher ausrücken, um präventiv das Gewässer umzuwälzen und wieder mit Sauerstoff anzureichern. Mit der Feuerlöschkreiselpumpe des Löschfahrzeuges förderten die Kräfte das Wasser aus dem Weiher und leiteten an drei Stellen mit einem mobilen Wasserwerfer und zwei Behelfsmonitoren etwa 2000 bis 3000 Liter pro Minute wieder in den Weiher ein. Durch diesen Versprühvorgang konnte das Wasser künstlich mit Sauerstoff angereichert und vorerst Schaden für die Fische und andere Lebewesen abgewendet werden.