Feuerwehr löscht einen Waldbrand in Rohrbach

Vegetation in Flammen : Feuerwehr löscht Waldbrand in Rohrbach

Zudem versuchten die Einsatzkräfte eine Katze mit der Drehteiter von einem Hausdach zu retten.

Am Montagnachmittag, 5. August, sind die Löschbezirke der St. Ingberter Feuerwehr wieder bei zwei Einsätzen dabei gewesen. Zunächst mussten gegen 16.35 Uhr die Löschbezirke Rohrbach und Hassel der Freiwilligen Feuerwehr St. Ingbert zu einem Waldbrand an die Landstraße 241 zwischen Rohrbach und Spiesen ausrücken. Auf einer Waldfläche von circa 40 Quadratmetern stand Vegetation in Flammen, wie die Feuerwehr berichtete. Trotz des unberrechenbaren Windes, der während der Löscharbeiten vorherrschten, dämmten die 20 Feuerwehrleute den Brand mit drei Strahlrohren schnell ein und verhinderten eine Ausbreitung des Feuers in dem unter der anhaltenden Trockenheit leidenden Waldstück. Im Anschluss wässerten die Einsatzkräfte den Boden ausgiebig und kontrollierten abschließend mit einer Wärmebildkamera den Brandbereich. Die Feuerwehr war mit vier Einsatzfahrzeugen im Einsatz.

Die frühzeitige Alarmierung der Feuerwehr ist nach deren Angaben einem Radfahrer zu verdanken, der den Brand noch rechtzeitig entdeckte, wie der Pressesprecher der Feuerwehr betont. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei St. Ingbert aufgenommen.

Die Feuerwehr musste am Montag einen Waldbrand zwischen Rohrbach und Spiesen löschen, Foto: Angelo Lo Sardo/Feuerwehr Hassel. Foto: Julian Adam/Feuerwehr St. Ingbert

Der Löschbezirk St. Ingbert-Mitte rückte zudem am Montagnachmittag gegen 17 Uhr zu einer Tiererkundung in die Straße „Ober der Trift“ in St. Ingbert aus. Eine besorgte Anruferin hatte mitgeteilt, dass auf einem Dach eine augenscheinlich verletzte Katze sitzen würde. Die Feuerwehrleute verschafften sich mit einer Steckleiter und der Drehleiter Zugang zum genannten Dach. Als ein Feuerwehrmann die Katze einfangen wollte, flüchtete diese in unbekannte Richtung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung