Offene Jugendwerkstatt: Feinstaubbelastung selber messen

Offene Jugendwerkstatt : Feinstaubbelastung selber messen

Die Initiative Alte Schmelz bietet Mitte August einen Workshop an.

(red) Ein Feinstaubmessgerät können Interessierte bei einem Workshop der Initiative Alte Schmelz bauen. Und zwar nach den Sommerferien am Samstag, 11. August, um 14.30 Uhr im Konsumgebäude auf der Alten Schmelz.

Feinstaub ist derzeit in aller Munde oder besser aller Nasen und Lungen. In Großstädten werden gar Fahrverbote diskutiert, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Geräte, um die Feinstaubbelastung zu messen, sind für Privatleute zwar viel zu teuer, es gibt aber die Möglichkeit sich mit geringen Mitteln selbst ein Messgerät zu bauen, das aus einem Sensor und einem Mikrorechner besteht. Alle Teile sind zusammen für etwa 50 Euro zu erstehen, heißt es in der Mitteilung weiter. Und die Ergebnisse lassen sich im Internet speichern und veröffentlichen. Natürlich ist die Genauigkeit solcher Selbstbaugeräte nicht mit der von professionellen zu vergleichen, aber Trends und Häufungspunkte lassen sich ermitteln. Wer also neugierig ist und insbesondere Jugendliche, die wissen möchten, wie die Luft in der Biosphäre Bliesgau ist, etwa an einigen stark frequentierten Straßen oder vielleicht sogar vor der eigenen Haustür, haben beim Workshop im Rahmen der Offenen Jugendwerkstatt der Initiative Alte Schmelz die Möglichkeit ein solches Gerät zu bauen und seine Anwendung zu üben.

Der Workshop bestehend aus einer Einführung in die Technik und Nutzung sowie die Anwendung ist kostenlos, wer aber sein Messgerät mit nach Hause nehmen oder zu Hause selbst nachbauen möchte, kann die Bauteile bei dieser ersten Veranstaltung zum Selbstkostenpreis von 50 Euro erwerben.

Eine Idee der Initiative Alte Schmelz ist, falls dafür ausreichend Interesse besteht, aus den Teilnehmern einen Umwelt-/Feinstaub-Arbeitskreis entstehen zu lassen, der sich regelmäßig trifft, die Technik gegebenenfalls verfeinert und die Ergebnisse diskutiert, um sie dann auch in er Öffentlichkeit zur Diskussion zu stellen.

Anmeldung unter Info@alte-schmelz.de oder Tel. (0 68 94) 3 46 89, damit ausreichend viele Bauteile im Vorfeld besorgt werden können.