| 20:38 Uhr

FDP-Sadtratsfraktion
FDP: Rettungswache muss zügig möglich sein

St. Ingbert. Die derzeitige Rettungswache in St. Ingert ist rund 28 Jahre alt und platzt räumlich aus allen Nähten. Die nötigen Gelder sowie die entsprechenden Pläne für einen Neubau stehen laut Informationen des DRK-Kreisverbandes bereits längere Zeit zur Verfügung. red

„Bisher waren die Sorge und Nöten des DRK-Kreisverbandes mit dem Neubauvorhaben der Rettungswache am Kreiskrankenhaus noch kein Thema im Stadtrat von St. Ingbert, obwohl es doch offenbar Schwierigkeiten mit der Genehmigung gibt“, erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Andreas Gaa. „Der Bau von Windrädern mitten im Wald ist offenbar leichter zu bewerkstelligen als die zügige Genehmigung einer dringend notwendigen neuen Rettungswache“, ergänzt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Jürgen Karr.


Die FDP im Stadtrat St. Ingbert will deshalb die Behandlung des Themas im nächsten zuständigen Ausschuss im öffentlichen Teil beantragen, kündigt die Fraktion an. Dort solle offengelegt werden, warum trotz Beanstandungen der Arbeitsstättenverordnung und dem Bedarf an zusätzlichen Flächen für Personal und Fahrzeuge, welche lebensrettende Funktionen wahrnehmen, keine Bewegung in das Bauvorhaben komme. „Wir werden dort anregen einen Beschluss zu fassen, dass die Stadtverwaltung das Bauvorhaben wohlwollend begleitet und keine unnötige Steine in den Weg legt“, sagt Andreas Gaa.