FCH verschafft sich weiter Luft im Abstiegskampf

FCH verschafft sich weiter Luft im Abstiegskampf

Homburg. Beim 4:2-Heimsieg gegen den 1. FC Eschborn am Mittwoch war der FC Homburg zwar nicht ganz so überzeugend wie zuletzt. Der Fußball-Regionalligist hat sich aber dennoch mit sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen viel Luft im Abstiegskampf verschafft

Homburg. Beim 4:2-Heimsieg gegen den 1. FC Eschborn am Mittwoch war der FC Homburg zwar nicht ganz so überzeugend wie zuletzt. Der Fußball-Regionalligist hat sich aber dennoch mit sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen viel Luft im Abstiegskampf verschafft. Zwischen der ersten Halbzeit und der Schlussviertelstunde, in denen der FCH jeweils klar dominierte, vergaßen die Grün-Weißen eine halbe Stunde lang das Fußballspielen und verursachten bei den 530 Zuschauern Nervosität.

"Ich weiß auch nicht, warum es zu Beginn der zweiten Halbzeit plötzlich nicht mehr geklappt hat. Aber Hauptsache gewonnen. Die drei Punkte bringen uns richtig weiter", ließ sich Patrik Ribeiro-Pais die Freude über den Sieg nicht nehmen. "Wir waren in der zweiten Halbzeit plötzlich 30 Minuten lang gar nicht mehr zugegen", konnte sich auch FCH-Trainer Christian Titz die Leistungsdelle nicht recht erklären. Dabei hatte seine Mannschaft die erste Spielhälfte gegen schwache Gäste fast nach Belieben kontrolliert.

In der achten Minute belohnte sich Dennis Gerlinger für seinen erneut starken Auftritt mit dem 1:0. Seinem zweiten Tor, nach schönem Steilpass von Carsten Lutz, zum zwischenzeitlichen 3:1 nach einer halben Stunde hätten sogar noch weitere folgen können, doch wurde Gerlingers Schuss in der 43. wie schon zuvor in der 18. Minute abgeblockt. Das schmälerte aber nicht die Leistung des Stürmers, der zwölf Minuten vor Schluss unter Applaus das Feld für Pascal Reinhardt verließ. "Was Gerlinger momentan spielt, ist Extraklasse", lobte auch Titz.

Gerlingers Sturmkollege Björn Recktenwald beteiligte sich auch am Torreigen und krönte ein sehenswertes Solo in der zwölften Minute mit 2:0. Eschborn antwortete in der 26. Minute mit einem fulminanten Freistoß von Pascal Hertlein, der an den Torpfosten klatschte, bevor Anthony Wade den Abpraller zum 1:2-Anschlusstreffer einschob.

Nachdem Gerlinger den alten Abstand wieder hergestellt hatte, nutzte Eschborns Salvatore Bari in der 65. Minute die zeitweilige Homburger Schwächephase zum 2:3, bevor der eingewechselte Yannick Kakoko acht Minuten vor Schluss den 4:2-Endstand herstellte. "Der Trainer hat viel mit uns geredet", erklärt Ribeiro-Pais die neue Stärke. Dass die anstehenden Vertragsverhandlungen auch eine Rolle spielen könnten, verneint der Außenverteidiger: "Um einen neuen Vertrag geht es nicht. Hier geht es nur darum, für diesen Verein zu kämpfen - und zwar für jeden, der dieses Trikot trägt." rti

Mehr von Saarbrücker Zeitung