Erster Dankeschön-Abend kommt bei Arbeitgebern gut an

Erster Dankeschön-Abend kommt bei Arbeitgebern gut an

Lautzkirchen. Miteinander ins Gespräch kommen, mehr übereinander erfahren, Zusammenarbeit gemeinsam planen: Mit diesen Themen beschäftigte sich der erste Dankeschön-Abend der Blieskasteler Werkstätten in Lautzkirchen im Gemeinschaftswerk für Menschen mit Behinderungen GmbH, Landstuhl

Lautzkirchen. Miteinander ins Gespräch kommen, mehr übereinander erfahren, Zusammenarbeit gemeinsam planen: Mit diesen Themen beschäftigte sich der erste Dankeschön-Abend der Blieskasteler Werkstätten in Lautzkirchen im Gemeinschaftswerk für Menschen mit Behinderungen GmbH, Landstuhl. Die Werkstätten hatten Arbeitgeber eingeladen, die Menschen mit psychischen Behinderungen beschäftigen, und dankten damit für deren Engagement. Durch sie sei es möglich, Werkstattbeschäftigten den Zugang zum ersten Arbeitsmarkt zu erleichtern, bedankte sich Werkstättenleiterin Eva Paulus. In den vergangenen Jahren sei bereits ein reges Netzwerk "Arbeit für Menschen mit psychischen Behinderungen" entstanden, das Beschäftigungsmöglichkeiten in vielfältigen Bereichen biete. Davon profitierten nicht nur die Beschäftigten, auch die Unternehmen könnten auf ein attraktives Netzwerk zurückgreifen. Für die Kommunen bedeute die Initiative eine Steigerung der Lebensqualität, betonte Paulus. Sie freute sich, dass so viele Arbeitgeber der Einladung gefolgt waren und dankte für die vertrauensvolle und produktive Kooperation. Die Blieskasteler Werkstätten sind eine Einrichtung des Gemeinschaftswerks für Menschen mit Behinderungen GmbH, Landstuhl. Dessen Gesellschafter sind der Caritas-Verband für die Diözese Speyer und die Evangelische Heimstiftung Pfalz. Am Standort in Lautzkirchen arbeiten rund 100 Menschen mit psychischen Behinderungen in den Bereichen digitale Archivierung, Aktenvernichtung, Werbeversand/Mailing, Industriemontage, Verpackung und Konfektionierung. red