Erfolge für St. Ingberter Ringernachwuchs

Ringen : Erfolge für St. Ingberter Ringernachwuchs

Bei den Ringern des KSV St. Ingbert wird auch weiterhin auf eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit gesetzt. „Wir stellen gleich drei neue Saarlandmeister – hinzu kamen weitere Silber- und Bronzemedaillen“, freut sich der St. Ingberter Pressewart Stefan Spang.

Nachdem die drei KSV-Saarlandmeister 2018 den Verein in Richtung Köllerbach verlassen hatten, war man darauf gespannt, wie es dieses Mal laufen würde. Bei den Titelkämpfen im klassischen Stil in Eppelborn avancierten Daniel Reberg sowie Leon Schneider zu Goldjungs, während Heiko Theobald Bronze errang. Hinzu kamen durch Lukas Bickelheim und Tjörben Schlicher jeweils vierte Plätze. Diese guten Resultate hievten den KSV St. Ingbert bei der A-Jugend auf Rang drei der Vereinswertung.

Im Bereich der B-Junioren erkämpfte sich Philipp Pressmann die Silbermedaille, Leo Wittenmeier wurde Dritter. Mark Schneider, Felix Klimke, Kaan Alkan und Paul Keller verpassten mit ihren vierten Plätzen nur knapp das Siegespodest. „Unser unglaubliches Ringermädchen Luzia Wittenmeier landete unglücklich geschlagen auf dem neunten Platz“, berichtet Spang.

Und auch in Schiffweiler sei es für den St. Ingberter Ringernachwuchs gut gelaufen. Neuzugang Max Melcher errang auf Anhieb die Goldmedaille, während sich Bilal Boujmal über Bronze freute. Auch Nouredin Boujmal wusste zu überzeugen. „Mit solchen Erfolgen konnten wir im Vorfeld kaum rechnen, zumal noch der ein oder andere Ringer verletzungsbedingt oder erkrankt fehlte. Die Weichen sind gestellt. Wir blicken positiv nach vorne. Wir sind stolz auf unseren Nachwuchs, der den Verein hervorragend repräsentiert“, betont Spang.