1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Schwimmen: Erfolge beim Nachwuchscup in Illingen

Schwimmen : Erfolge beim Nachwuchscup in Illingen

Die Schwimmfreunde St. Ingbert sichern sich erneut den Pokal als beste saarländische Nachwuchsmannschaft.

(red) Bei 30 Grad und damit unter erschwerten Bedingungen für alle teilnehmenden Schwimmer, fand vor Kurzem der 2. Durchgang des Nachwuchscups im Schwimmbad Illingen statt. Bei diesem Wettkampf treten Schwimmer saarländischer Schwimmvereine in den Jahrgängen 2009 bis 2006 gegeneinander an, um am Ende einer Serie von insgesamt drei Wettkämpfen im Jahr den Gesamtsieger zu ermitteln.

Die St. Ingberter Schwimmfreunde waren mit 25 Kindern am Start und konnten erneut zeigen, dass sie mit ihrem Team zur besten saarländischen Nachwuchsmannschaft gehören. Folgende Schwimmerinnen und Schwimmer konnten in den Einzelwertungen Podestplätze erklimmen und dabei wertvolle Punkte für die Gesamtwertung sammeln: Im jüngsten Jahrgang 2009 sicherten sich Pauline Quetting bei den Mädchen und Henri Herges jeweils den 2. Platz und Michael Krämer sogar den 1. Platz. Im Jahrgang 2008 standen erneut drei Mädchen von den Schwimmfreunden auf dem Siegerpodest. Lena Schirmer siegte vor Katharina Franz und Alexia Tangel.

Eva-Luise Sändig erschwamm sich im Jahrgang 2007 bei den Mädchen die Silbermedaille. Im Jahrgang 2006 gab es erneut einen Dreifachsieg bei den Mädchen. Hier freuten sich Caroline Rivrain-Moffat vor Alina Reiswich und Enya Treitz über ihre erfolgreiche Schwimmleistung.

Zur erfolgreichen Mannschaftswertung beigetragen haben außerdem folgende Nachwuchs-Schwimmerinnen und Schwimmer: Lina Estalla Pfeifer, Ella Webel, Leonie Becker, Paula Kaiser, Viktoria Reiswich, Ben Deuschle, Finian Krippner, Demien Steven Haseloff, Leonie Moritz, Hannah Sophie Bossung, Chiara Cheyenne Haseloff, Marlene Wieth, Tim und Lars Becker sowie Raphael Tangel. Überglücklich hielten die Kinder am Ende dieses erfolgreichen Tages den Mannschaftspokal in ihren Händen und freuten sich über den erneuten Verbleib des Pokals im eigenen Verein.

Der Erfolg der Mannschaft ist nicht zuletzt den engagierten Trainern Martina Weber, Jurek Frey, Karina Kittl und Finn Lambert zu verdanken, die mit einer jubelnden und sichtlich gelösten Mannschaft für ihre unermüdliche Arbeit belohnt wurden.