Energiebündel und Bliesgau-Ami

Bebelsheim. Texas. Da denkt man an den Bundesstaat im mittleren Süden der USA. Oder - was ja viele auch nicht wissen - an den Ortsteil der Gemeinde Kleinblittersdorf, der Texas als Spitznamen führt, nämlich Sitterswald. Aber Texas in "Bäwelsum"? Neee

Bebelsheim. Texas. Da denkt man an den Bundesstaat im mittleren Süden der USA. Oder - was ja viele auch nicht wissen - an den Ortsteil der Gemeinde Kleinblittersdorf, der Texas als Spitznamen führt, nämlich Sitterswald. Aber Texas in "Bäwelsum"? Neee. Und doch! Diesen umfassenden Beweis traten am Freitagabend die Heimatfreunde 1991 Bebelsheim bei einer weiteren Auflage ihrer Reihe "Lesestunde im Archiv" an. Was als kleines Intermezzo zwischen den populären Mundartabenden gedacht war, hat sich zwischenzeitlich zu einer festen Größe etabliert.

Rolle als Texaner

Weit über 40 Personen saßen bei Wohnzimmeratmosphäre im Raum über dem ehemaligen Gasthaus Schäfer in der Kaiserstraße. Vorne dozierte, sich in seiner Rolle als Texaner wohlfühlend, Arno Soffel. Als Schriftführer, Antreiber und Energiebündel der Heimatforscher zugleich, hatte er sich das passende Outfit für den Abend ausgewählt: Jeans, weißes Hemd, Lederweste, Strohhut, Sonnenbrille und dazu die Zigarre symbolisch in der Hand. Der Bliesgau-Ami war perfekt. Moderator Peter Hack, der den Abend auch musikalisch nicht nur mit Country-Musik umrahmte, rief die Besucher auf, ihre Hühner zu satteln und nach Texas zu reiten, wo sie der Enkel vom "Spatzemichel" schon erwartete. Soffels Opa nämlich war es, der dem richtigen, wahren Texas seinen Namen gab.

Ende der 1940er Jahre kaufte er ein Grundstück und wollte bauen. Asphalt gab es in der Ecke der heutigen Parallelstraße und drumherum damals noch nicht. Also antwortete er Neugierigen: "Isch baue midde inn die Brärie, no Texas". Der Name war geboren. Heute gibt es Ober-, Unter- und sogar Niedertexas. Das alles zu erklären, würde den Rahmen sprengen. Fest steht: Zahlreiche Anwohner waren am Freitag erschienen, wurden vom Ureinwohner, so der Name für "Original-Texaner" Arno Soffel nebst historischer Kurzcharakteristik lustig beschrieben.

Mehr Pferde als Hunde

Sie durften dann auch nacheinander aufstehen, um sich zu zeigen. In der Tat gibt es in Texas heute noch mehr Pferde als Hunde, den Saloon "Jungholzhütte" und den Highway nach Reinheim. Bei der Lesestunde wurde viele Geschichten rund um den Ort zum Besten gegeben. Etwa die Story vom Brandloch auf dem Hemd vom "Poschdhermännche", der mit seinen Kumpels im Käfer zum Fußball fuhr und den Schaden am Kleidungsstück als "De letschde Schrei uss Ammerigga" verkaufte.

Oder Opa Michel, der aus vier Zentnern Zwetschgen 77 Liter (!) Schnaps "zauberte". Die lustigste Geschichte mit genausoviel Tiefgang war die von der Renovierung des Roten Kreuzes. Lachte man alleine schon wegen der genialen Live-Karikaturen von Peter Hack, beschrieb Soffel die Handwerke der Bebelsheimer so authentisch, als sei man live dabei.