1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Elisabeth Weinheimer feierte 100. Gebrutstag in St. Ingbert

100-Jährige in St. Ingbert : Seit 100 Jahren durch ein bewegtes Leben

Die ehemalige St. Ingberter Kriminal-Hauptmeisterin Elisabeth Weinheimer konnte ihren Ehrentag nur im kleinen Kreis feiern.

Mit Elisabeth Weinheimer konnte vor einigen Tagen St. Ingberts Oberbürgermeister Ulli Meyer einer weiteren Bürgerin der Stadt zum 100. Geburtstag gratulieren. Geboren wurde Weinheimer am 19. Januar 1921 in Güdingen. Bis zum 14. Lebensjahr besuchte sie die Volksschule, dann musste sie auf die Haushaltungsschule der Ursulinen, einer katholischen Mädchen-Berufsschule, in Saarbrücken wechseln. Dort herrschte ein strenges Regiment, und nur in den Ferien durften die Mädchen nach Hause zu ihren Eltern, wie sich die Jubilarin erinnert.

Nachdem diese Einrichtung 1938 geschlossen wurde, besuchte sie eine private Handelsschule. Sie lernte fleißig Stenografie und Schreibmaschine schreiben, weil sie gerne nach ihrem Abschluss im Büro arbeiten wollte. Gute Kräfte wurden damals bei den Behörden dringend gesucht, und so übte sie ehrgeizig. Tatsächlich stellte sie sich bei dem damaligen Reichsstatthalter des Gaus Westmark vor und wurde angenommen.

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde sie nach Erfurt in Thüringen evakuiert, ein Jahr später dann in die Region Mainfranken. Dort wurde Elisabeth Weinheimer – wie so viele andere auch – dienstverpflichtet und arbeitete im „freiwilligen“ Arbeitsdienst in der Rüstungsschmiede Rheinmetall Borsig AG in Sömmerda. Nach ihrer Rückkehr nach Saarbrücken im Jahr 1942 waren viele Männer an der Front, und so mussten die Frauen ihren Dienst übernehmen. So kam die junge Frau zu der weiblichen Kriminalpolizei und arbeitete anfangs eng mit den Fürsorgestellen zusammen. Als eine eigene Dienststelle in St. Ingbert eingerichtet wurde, trat sie hier ihren Dienst als einzige weibliche Kriminalbeamtin unter Männern an. Nach dem Krieg besuchte sie die Polizeischule und wurde unter dem damaligen Innenminister Edgar Hector offiziell in den Polizeidienst übernommen.

Mit ihrem Ehemann zog sie dann nach St. Ingbert. Leider verstarb ihr Mann schon vor vielen Jahren, und so nahm die resolute Dame ihr Leben selbst in die Hand. Bis zu ihrer Pensionierung 1981 war sie als Polizeihauptmeisterin bei der St. Ingberter Kriminalpolizei tätig.

An ihrem Ehrentag freute sie sich über die Besucher, die ihr mit angemessener Entfernung aufs Herzlichste gratulierten. Neben Oberbürgermeister Ulli Meyer gehörten auch ihre Schwester mit Ehemann und Ortsvorsteherin Irene Kaiser zu den Gratulanten. Ganz besonders freute sie sich über ein Ständchen von ihrem ehemaligen Polizeikollegen Felix Derschang, mit dem sie viele Jahre in St. Ingbert auf der Dienststelle zusammengearbeitet hatte. Bis heute ist sie am öffentlichen Leben interessiert, beobachtet das politische Geschehen in der Stadt und diskutiert auch gerne mal lebhaft mit.

Mit dem Rathauschef vereinbarte sie gleich mal einen Termin. „Kann ich mal zu einem persönlichen Gespräch im Rathaus bei Ihnen vorbeikommen?“, fragte sie ihn mit einem Augenzwinkern. Und natürlich schlug OB Meyer der rüstigen Dame diesen Wunsch nicht ab. „Sie sind mir jederzeit herzlich willkommen“, antwortete er.