„Eine ungemein spannende Phase“

Beim Fußball-Landesligisten SV Rohrbach hat die Suche nach einem Nachfolger für den im Winter scheidenden Trainer Nico Fickinger noch kein Ergebnis gebracht. Jetzt kommt am Sonntag die SG Gersheim-Niedergailbach nach Rohrbach.

Hinter den Fußballern des SV Rohrbach aus der Landesliga Ost liegt eine sehr gute Vorrunde. So belegt die Mannschaft des zur Winterpause aus beruflichen Gründen scheidenden Trainers Nico Fickinger (die SZ berichtete) derzeit mit 31 Punkten Rang zwei. Herbstmeister FC Homburg II hat nur einen Zähler mehr auf dem Konto. An diesem Sonntag gastiert nun im Derby der Tabellenneunte SG Gersheim-Niedergailbach um 14.30 Uhr in Rohrbach. SV-Spieler Pascal Bauer erinnert sich bei diesem Gegner: "Wir hatten zwar damals zu Saisonbeginn das Hinspiel mit 7:1 gewonnen, werden aber die SG mit Sicherheit nicht unterschätzen. Schließlich haben wir von den letzten fünf Derbys drei verloren und sind dabei auch einmal mit 3:8 böse unter die Räder gekommen."

Sollte sich die Wetterlage nicht noch gravierend verschlechtern, wird die Partie auf dem Rasenplatz ausgetragen. Bauer berichtet: "Für uns Spieler ist dies derzeit eine ungemein spannende Phase. Einerseits wollen wir Nico Fickinger einen gebührenden Abschied bereiten und zur Winterpause Rang eins oder zwei belegen. Und andererseits sind wir natürlich gespannt, wer unser neuer Trainer wird." Derzeit steht noch kein Nachfolger fest, sagt Bauer, was auch der Rohrbacher Vorsitzende Martin Wunn auf Nachfrage bestätigte: "Es ist schade, dass Nico Fickinger aufhört, denn wir haben uns unter seiner Regie ganz oben in der Tabelle etabliert. Es wird keinen Schnellschuss geben, aber bis zum Jahresende wollen wir eine Entscheidung getroffen haben."

Die zweite Spitzenmannschaft aus dem Kreis ist mit momentan 29 Punkten der Tabellendritte TuS Rentrisch, der durch die jüngste 0:2-Heimniederlage gegen den FC Homburg II haarscharf die Herbstmeisterschaft verpasst hat. "Trotz dieser Niederlage können wir mit der Vorrunde sehr zufrieden sein. Schließlich lief es zu Saisonbeginn alles andere als gut für uns", meint TuS-Trainer Uwe Lang, dessen Elf an diesem Sonntag um 14.30 Uhr den Tabellenelften SpVgg. Einöd-Ingweiler empfängt. Dabei sind die Rentrischer nach der 1:4-Hinspielniederlage auf Wiedergutmachung aus. "Wir wollen diese Scharte auswetzen und wieder eine neue Heimserie starten. Schließlich hatten wir vor dem Homburger Spiel zu Hause alle sechs Begegnungen gewonnen", sagt Lang.

Klare Außenseiter sind der FC Viktoria St. Ingbert (beim SV Schwarzenbach) sowie das Schlusslicht SG Rubenheim-Herbitzheim-Bliesdalheim (beim FSV Jägersburg II). Alle Spiele beginnen um 14.30 Uhr.