Ein Wahlkampf mit der W-Frage

In dieser Woche waren zunächst mal ganz viele F in der Buchstabensuppe: Auf Fastnacht folgt die Fastenzeit und der Frühling ist zu fühlen. Flott war Schluss mit lustig.

Daran können leider auch die zahlreichen Heringsessen nichts ändern, die für einen möglichst fließenden Übergang von Fasching zu ohne Fasching sorgen sollen. Und wo in St. Ingbert Parteien beim Kehraus mit saurem Fisch und starken Worten mitmischten, merkte man aber bereits, welcher Buchstabe mit jedem Frühjahrstag wichtiger werden wird oder zumindest werden soll: das W. W wie Wahlen und vor allem wie Wahlkampf. Knapp 80 Tage sind es noch bis zur Kommunalwahl am 25. Mai. Es klären sich zunehmend die Kandidatenlisten, mit denen Parteien und Gruppierungen in Stadt- und Ortsräte kommen wollen. Auch die beiden Landratskandidaten von CDU und SPD sind bereits auf Kreuzchen-Kurs. Kaum klar sind hingegen momentan noch die Themen, mit denen Wähler für die St. Ingberter Räte gewonnen werden sollen. Nur eine W-Frage zeichnet sich schon ab. Dieses W steht für Hans Wagner. Obwohl der St. Ingberter OB selbst gar nicht zur Wahl steht, fällt sein Name derzeit auffallend oft, wenn sich die Kommunalwahlkämpfer in der Mittelstadt zu positionieren beginnen. Wie hältst du es mit dem W? Das wird wohl wirklich wichtig.