Ein Konzert für drei Projekte

Blieskastel. Auf Einladung der IGBCE-Ortsgruppe Blieskastel tritt am Sonntag, 16. September, um 17 Uhr der Saarknappenchor in der Kirche des Klosters Blieskastel auf. Da dieses Konzert als Belegschaftskonzert der DSK durchgeführt wird, ist der Eintritt frei

Blieskastel. Auf Einladung der IGBCE-Ortsgruppe Blieskastel tritt am Sonntag, 16. September, um 17 Uhr der Saarknappenchor in der Kirche des Klosters Blieskastel auf. Da dieses Konzert als Belegschaftskonzert der DSK durchgeführt wird, ist der Eintritt frei. Gebeten wird allerdings um Spenden für den Kreuzkapellenverein zur Renovierung der Kapelle, für den Schutzengelverein Blieskastel sowie für einen Behindertenaufzug der Awo Blieskastel. Auch daher hoffen die Veranstalter auf rege Teilnahme der Bürger.

Der Saarknappenchor zählt zu den renommiertesten und überregional bekanntesten saarländischen Chören. Seit mehr als 60 Jahren begeistern die engagierten Sänger von der Saar ihr Publikum mit ihren Konzerten. Durch seine Qualität und sein Engagement ist das Ensemble im Laufe seiner Geschichte nach und nach zu einem chormusikalischen Vertreter des Saarlandes und Sympathieträger für den deutschen Bergbau geworden.

Dabei symbolisiert das fast 40-köpfige Ensemble, wie sich Tradition mit modernem und fortschrittlichen Denken verbinden kann. Verwurzelt in bergmännischer Tradition hat sich das Erscheinungsbild des Chores in den letzten vier Jahren deutlich gewandelt: Vom reinen Bergmannschor ist das Ensemble zu einem modernen Konzertchor geworden, der das ganze Spektrum weltlicher und geistlicher Männerchorliteratur singt, ohne seine Ursprünge zu vergessen oder gar zu verleugnen.

Die Vielseitigkeit des Chores offenbart sich in seinen Konzertprogrammen: Werke von Heinrich Schütz, Ludovico da Vittoria, Johann Kaspar Aiblinger, Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy, aber auch von Zeitgenossen wie Heinrich Sutermeister, Juha Holma, Francis Poulenc oder Kaj-Erik Gustafsson zeigen, dass die Stärke und der Anspruch des Chores gerade in der Vielseitigkeit liegen.

Dabei liegt der Schwerpunkt eindeutig auf A-Cappella-Musik. Ungewöhnliche Wege, neue Ideen (Vokalimprovisationen im Raum) und Offenheit für neue Entwicklungen in der Männerchormusik (zeitgenössische Chormusik) führen zu Programmkonzepten, die überraschen. Komplettiert wird die Vielfalt durch moderne Arrangements von Gospels und Spirituals - eine Gattung, die man in normalen Männerchorkonzerten eher selten findet. red