Ein Forum für Liebhaber von Puppen und Bären

Ein Forum für Liebhaber von Puppen und Bären

Hassel. Nachdem die erste Hasseler Puppen- und Bärenbörse im vergangenen Jahr ein großer Erfolg war, steht nun die zweite Auflage vor der Tür: am Sonntag, 17. Juni, um 10.30 Uhr wird die Eisenberghalle wieder ihre Pforten öffnen, um Einblick in eine Welt zu gewähren, die schon lange die Grenzen der Kinderstuben überschritten hat

Hassel. Nachdem die erste Hasseler Puppen- und Bärenbörse im vergangenen Jahr ein großer Erfolg war, steht nun die zweite Auflage vor der Tür: am Sonntag, 17. Juni, um 10.30 Uhr wird die Eisenberghalle wieder ihre Pforten öffnen, um Einblick in eine Welt zu gewähren, die schon lange die Grenzen der Kinderstuben überschritten hat. "Dieses Jahr haben wir 52 Teilnehmer, die ihre Produkte rund um das Thema Puppen und Bären anbieten", freuen sich Andrea Altmeyer und Sigrid Becker vom Bärenclub Hassel, die sich schon ein ganzes Jahr mit den Vorbereitungen befassen.Leute aus nah und fern, aus dem Saarland, Bayern und vielen anderen Bundesländern haben sich angemeldet. Sie werden Puppen und Bären, alle Arten von Bastelbedarf, Bärenbilder, Korbwaren, Filztiere und vieles mehr mitbringen in die Hasseler Halle. "Peter Steiner, Sigrid Schramm und Martina Lehr sind Namen, die den Eingeweihten bekannt sind und auf die sich viele freuen", berichtet Altmeyer, die auch einige Mitmachaktionen geplant hat. So wird Katja Bredowski einen Filz- und Margot Schneegans einen Bastelworkshop veranstalten, in dem nicht nur Bären unter fachkundiger Anweisung hergestellt werden können.

Da es mehr Teilnehmer sind, werden auch das Foyer und der Platz hinter der Halle dieses Jahr mit einbezogen. Im Hof wird ein Zelt stehen, in dem Sigurd Bratzel aus dem rheinland-pfälzischen Münchweiler mit der Kreativsäge Aufsehen erregen wird. "Er wird speziell für uns einen Holzbären kreieren", freut sich Altmeyer, die den Mann im Urlaub an der Nordsee kennengelernt hat. "Ich habe mich gewundert, dass ein Familienvater mit Frau und Kindern drei Sägen mit in Urlaub nimmt", gesteht sie und dass sie von seiner kunstfertigen Arbeit sogleich begeistert war. Nun liegen noch ein paar anstrengende Tage vor den Organisatorinnen, doch sie freuen sich auf ihre Veranstaltung, die als Höhepunkt in der Szene gilt.

Der Bärenclub Hassel ist eine lose Vereinigung von zehn Frauen, die sich jeden Montag zwischen 19 und 22 Uhr in der Eisenberghalle treffen. Dann wird zusammen genäht und geredet, es werden Ideen, Stoff- und Schnittmuster ausgetauscht. Er wurde 1997 ins Leben gerufen und freut sich stets über neue Mitglieder, die das bärenstarke Hobby teilen. Die Teilnahme ist kostenlos.