Ein Drei-Gang-Menü zum Tag der Liebenden

Ein Drei-Gang-Menü zum Tag der Liebenden

Am Freitag, 14. Februar, ist Valentinstag. Dann sind Romantiker um 19.15 Uhr zur Soirée am Valentinstag: „Zarte Liebe – Konzertlesung und Menü“ in den Spiegelsaal des Annahofs nach Blieskastel-Niederwürzbach eingeladen.

Wenn in den Blumengeschäften Männer für rote Rosen Schlange stehen, ist der Valentinstag gekommen und mit ihm der Brauch seine Liebste am "Tag der Liebenden", dem 14. Februar, zu beschenken. Bekannt war das Fest bereits im 14. Jahrhundert in England. Einer schönen Legende nach finden sich an dem Tag die Vogelpaare, analog dazu konnte bei den Menschen jeder "Valentin" seine "Valentine" wählen. So manche Ehe soll auf diese Weise zustande gekommen sein. Die Zeit, in der ein Kavalier unter dem Balkon seiner Dame zur Laute sang und ihr mit schwungvollem Kratzfuß seine Verehrung zu Füßen legte, ist zwar vorbei. Aber die Lieder und die Musik sind so unsterblich wie das Thema "Liebe" selbst. Ein Bouquet von Liebesliedern und -gedichten zum Valentinstag hat der Münchner Musiker Christian Brembeck zusammengestellt. Im festlichen Ambiente des Spiegelsaals des Annahofs verspricht die Musik des Künstlers als "Valentin" am Cembalo und die Textlesung der "Valentine" Gertrud Fickinger einen besonderen Genuss. Ein Drei-Gang-Menü rundet mit kulinarischen Köstlichkeiten den Abend ab.

Aus diesem Anlass sind alle Verliebten, Verlobten, Verheirateten, Alte und Junge und Menschen, die von der Liebe träumen am Freitag, den 14. Februar, um 19.15 Uhr zur Soirée am Valentinstag: "Zarte Liebe - Konzertlesung und Menü" in den Spiegelsaal des Annahofs nach Blieskastel-Niederwürzbach eingeladen.

Christian Brembecks Tätigkeit als Musiker wird regelmäßig von Fachpresse und Publikum als "Ausnahmeerscheinung" gewertet. Konzerte als Solist an Cembalo, Clavichord, Hammerklavier, Klavier und Orgel und als Ensemblemitglied führten den Künstler unter anderem zur Münchener Biennale, ins Prinzregententheater und in den Herkulessaal, in die Dominikanerbibliothek in Bamberg, zum Spoleto- und zum Israel-Festival in Zusammenarbeit mit August Everding und Hans Werner Henze. Von 1986 bis 1996 war er für die Münchener Philharmoniker unter Sergiu Celibidache tätig. Er arbeitete mit den Orchestern Concerto Köln, Akademie für Alte Musik Berlin, Collegium Aureum, dem Tölzer Knabenchor. In seinen Programmen bringt der Künstler neben den Werken der "Großen" auch entlegene Werke und vergessene Schätze zu Gehör. Durch seine äußerst differenzierte und virtuose Spielweise entfaltet Brembeck einen Klangzauber mit beeindruckender Transparenz und zeigt, wie spritzig, farbenfroh und stilistisch vielfältig man auf alten Tasteninstrumenten musizieren kann. Beleg für Brembecks künstlerische Kompetenz sind auch mehr als 50 CD-Einspielungen sowie viele Aufnahmen für Rundfunk und Fernsehen.

Gertrud Fickinger studierte Anglistik und katholische Theologie in Saarbrücken und Sheffield, arbeitete als Sprachlehrerin, absolvierte Sprechertrainings bei Karlheinz Schulde und Wolfgang Drießen (Saarländischer Rundfunk) und war bis 2005 als Autorin und Sprecherin bei der Katholischen Rundfunkarbeit beim SR tätig. Seit 1990 ist sie Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung Saarpfalz. Thematische Schwerpunkte: Literatur, Grenzfragen Theologie-Naturwissenschaften.

Zu der Soirée lädt die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) in Zusammenarbeit mit dem Annahof Niederwürzbach ein. Kosten für Konzertlesung plus Drei-Gang-Menü: 52 Euro. Ein Teil des Erlöses ist für die Renovierung der Orgel der Pfarrkirche St. Hubertus/Niederwürzbach bestimmt. Vorverkauf und Reservierung: Annahof, Tel. (0 68 42) 9 60 20, Pfarrbüro Lautzkirchen, Tel (0 68 42) 46 28 oder KEB, Tel. (0 68 94) 9 63 05 16, E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com.

Mehr von Saarbrücker Zeitung