Fußball: „Eher ein glücklicher Punkt für uns“,

Fußball : „Eher ein glücklicher Punkt für uns“,

Spitzenspiel in der Fußball-Verbandsliga zwischen Tabellenführer SV Hasborn und Verfolger FSV Jägersburg II l endet 1:1.

In der Fußball-Verbandsliga Nordost wurde der sechste Spieltag erst gestern Abend beendet. Dabei empfing der Tabellenfünfte SG Lebach-Landsweiler das Kellerkind SG Thalexweiler-Aschbach. Das Ergebnis lag bei Redaktionschluss dieser Ausgabe noch nicht vor. Für die fünf Mannschaften aus dem Saarpfalz-Kreis war es insgesamt mit drei Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage ein erfolgreiches Wochenende.

Das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer SV Hasborn und seinem direkten Verfolger FSV Jägersburg II lockte 300 Zuschauer ins Waldstadion. Am Ende gab es ein 1:1-Unentschieden. Das 1:0 resultierte aus einem Freistoß von Michael Schätzel. Mischa Theobald legte dann den Ball für den Torschützen Lukas Biehl auf (20.). Bei diesem Spielstand blieb es bis zur 89. Minute. In dieser Situation traf Paul Manderscheid mit einem Schuss aus der Drehung zum 1:1. „Obwohl der Ausgleich erst spät fiel, war es dennoch eher ein glücklicher Punkt für uns“, gab Tobias Scholl vom Hasborner Sportvorstand zu. Und FSV-Trainer Tim Harenberg meinte: „Unterm Strich war der Punkt für uns verdient. Es war eine klasse Partie, die wir auch durchaus hätten gewinnen können.“ Am Sonntag folgt nun um 15 Uhr das Jägersburger Heimderby gegen den FC Palatia Limbach.

Die Palatia musste sich am Sonntag erstmals vor heimischem Publikum geschlagen geben und zog gegen die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim mit 0:2 den Kürzeren. Das 0:1 hatte Mirco Schwalbach mit einem Freistoß aus der Halbposition erzielt (41.), ehe vor 220 Zuschauern Sinan Tomzik nach einem langen Abschlag von Schlussmann Cedic Kiefer zur Entscheidung traf (74.). „Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel. Wir haben nicht gut gespielt, aber trotzdem nichts zugelassen“, meinte der Limbacher Trainer Patrick Gessner. Und SG-Coach Peter Rubeck erklärte: „Wir haben am Schluss nicht unverdient gewonnen. In der zweiten Hälfte hat Limbach Druck gemacht, aber nach dem 2:0 haben wir das clever verteidigt.“

Der Tabellensechste SV Bliesmengen-Bolchen setzte sich mit 3:2 beim SV Merchweiler durch. Vor 170 Besuchern trafen für die Gastgeber Alexander Jochum (32.) sowie Marco Kleer (90., Foulelfmeter). Für die Gäste waren Oliver Schramm (62.), Thorsten Bickelmann (66., Handelfmeter) sowie Peter Luck (89.) erfolgreich. Mengen bleibt damit weiterhin neben dem Spitzenreiter SV Hasborn das einzige ungeschlagene Team der Liga. „Gott sei Dank haben wir gewonnen. Merchweiler hat uns das Spiel überlassen. Nach der Pause haben wir es gut gemacht und verdient gewonnen“, meinte Stefan Ruppert vom Spielausschuss des SVB. Am Freitag kommt um 19 Uhr Hasborn nach Mengen.

Siegreich war auch der Aufsteiger SpVgg. Einöd-Ingweiler beim 4:0 bei Hellas Bildstock. Vor 250 Zuschauern trafen Benjamin Bresch (11., 50.), Oliver Blank (30.) sowie Lars Pirmann (86.). „Es war auch in dieser Höhe verdient. Auf diese Leistung können wir aufbauen. Nun freuen wir uns auf unser Kerwespiel gegen Merchweiler“, sagte Einöds Spielertrainer Almir Delic. Anstoß ist am Sonntag um 16 Uhr.

Mehr von Saarbrücker Zeitung