dm-Eröffnung bringt 1500-Euro-Spende

dm-Eröffnung bringt 1500-Euro-Spende

Die Wiedereröffnung des dm in der Dudweiler Straße in St. Ingbert hat auch für von Wohnungsnot bedrohte Menschen etwas Gutes: Sie profitieren von den Einnahmen, die Pfarrer Armin Hook an der Kasse innerhalb einer Aktion sammelte.

. Eine Spende von 1500 Euro ist das Ergebnis einer besonderen Aktion des dm-Teams in der Dudweilerstraße, das die Wiedereröffnung der dortigen Filiale des Drogeriemarktes begleitete. Zugunsten der ambulanten Wohnungslosenhilfe "Treff em Gässje" setzte sich Pfarrer Armin Hook von der Pfarrei St. Hildegard am vergangenen Donnerstag an die dm-Kasse und zog die Einkäufe der Kunden über den Scanner. Dabei nahm er innerhalb einer Stunde 1157 Euro ein. Das dm-Team stockte den Betrag kurzerhand auf und übergab einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 1500 Euro an Mathias Schappert, den Leiter des "Treff em Gässje". "Es freut uns sehr, dass so viele St. Ingberter die Aktion von dm unterstützt haben und diese beachtliche Summe erzielt wurde", sagt Mathias Schappert. "Die dm-Spende möchten wir gerne dazu nutzen, das Projektangebot für unsere Besucher auszubauen", kündigte Schappert an.

Der "Treff em Gässje" ist eine Tagesstätte des Caritas-Zentrums Saarpfalz. Hier sind Frauen und Männer willkommen, die wohnungslos oder von Wohnungsnot bedroht sind, die in unzureichendem Wohnraum leben oder sich in unsicheren Lebensverhältnissen befinden. Ein Team aus 30 hauptsächlich ehrenamtlichen Mitarbeitern kümmert sich um die täglich rund 18 Besucher und bietet professionelle Beratung bei sozialen sowie persönlichen Problemen an. Im Treff können die Gäste duschen, Wäsche waschen, sich mit anderen Menschen austauschen und haben die Möglichkeit, gegen eine geringe Bezahlung zu frühstücken und Mittag zu essen. "Die Besucher können sich bei uns zum Beispiel in der Fahrradwerkstatt beschäftigen", sagt Treff-Leiter Mathias Schappert. "Mit der dm-Spende können wir bald den geplanten Kochkurs für Männer anbieten und vielleicht sogar ein weiteres, neues Projekt organisieren."

Es ist dm nach eigenen Angaben ein besonderes Anliegen, sich als Unternehmen für die Menschen im Umfeld seiner Märkte zu engagieren und Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Sozial, kulturell, ökologisch und ökonomisch nachhaltiges Handeln sei eine notwendige Ergänzung der Handelsleistung. Für solches Engagements erhielt das Unternehmen den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2011 und den Deutschen Kulturförderpreis 2012.

Mehr von Saarbrücker Zeitung