1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Diskussion mit DGB und Arbeitskammer in St. Ingbert

Diskusssionsrunde : „Wer hat, dem wird gegeben“

Der DGB Saarpfalz diskutiert im Alten Waschhaus über die Ursachen und Folgen der Einkommensungleichheit.

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer und immer tiefer: Im Saarland gibt es immer mehr Millionäre, gleichzeitig droht immer mehr Saarländern die Armut. Die Arbeitskammer des Saarlandes stellt fest, dass sich an den Rändern der Einkommensverteilung die Ungleichheiten verfestigen. Jede fünfte Vollzeitbeschäftigung im Saarland ist im Niedriglohnbereich angesiedelt.

„Wer hat, dem wird gegeben“ ist das Thema einer öffentlichen Veranstaltung zu der der DGB-Kreisverband Saarpfalz und die Arbeitskammer des Saarlandes am Donnerstag, 28. März, um 18 Uhr in das „Alte Waschhaus“ St. Ingbert, Sophie-Krämer-Straße1, einladen. Dabei geht es darum, den Ursachen für die ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen auf den Grund zu gehen und die Folgen für die Gesellschaft aufzuzeigen.

Professor Michael Hartmann spricht und diskutiert zum Thema „Armut und Reichtum – wie die zunehmende Ungleichheit unsere Gesellschaft spaltet.“ Der Referent gilt als der renommierteste Eliteforscher in Deutschland. In vielen Studien und Befragungen hat der Soziologe die Reichen und Mächtigen der Bundesrepublik untersucht. Er kritisiert immer wieder ihren großen Einfluss und die Tatsache, dass die Herkunft entscheidend für den Erfolg ist. In seinem im vergangenen Jahr erschienenen Buch „Die Abgehobenen. Wie die Eliten die Demokratie gefährden“ untersucht er den Zusammenhang von Elitebildung und dem Erstarken des Rechtspopulismus. In seinem Vortrag wird er insbesondere auf den Einfluss und Rolle der Eliten bei Verteilungsfragen eingehen.

Zuvor werden Thomas Otto, Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer, und der DGB-Kreisverbandsvorsitzende Rainer Tobae in das Thema einführen. Karsten Ries wird für die Arbeitskammer neue Fakten und regionale Zahlen zur Einkommensungleichheit in unserer Region präsentieren und interpretieren.

Nach einer Diskussionsrunde mit den Referenten, in die auch die Besucher mit eingebunden werden und einem Schlusswort der Geschäftsführerin der DGB-Region Saar, Bettina Altesleben, laden die Veranstalter zu einem Imbiss mit Umtrunk ein.

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei.

,Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung für die Veranstaltung gebeten, entweder via E-Mail unter wirtschaftspolitik@arbeitskammer.de oder bei der DGB Region Saar unter der Telefonnummer (0681) 400 01 12.