Feuerwehreinsätze in St. Ingbert Aus Tank eines Lkw rinnen 100 Liter Diesel

St. Ingbert · Die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert musste am Mittwochmorgen, 28. Dezember, zu einem größeren Umwelteinsatz in St. Ingbert in der Oststraße ausrücken. An einer Laderampe eines Einkaufsmarktes war gegen 9.40 Uhr Dieselkraftstoff aus einem Lkw ausgetreten.

 Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in St. Ingbert traten am Mittwoch rund 100 Liter Diesel aus einem Lkw-Tank aus. Foto: Florian Jung

Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in St. Ingbert traten am Mittwoch rund 100 Liter Diesel aus einem Lkw-Tank aus. Foto: Florian Jung

Foto: Florian Jung/Feuerwehr St. Ingbert/Florian Jung

Offenbar hatte sich nach Angaben der Feuerwehr das Fahrzeug auf der Anfahrt den Tank aufgerissen. Rund 100 Liter Diesel verteilten sich auf dem Parkplatz an der Laderampe und liefen in einen Regeneinlauf. Nachdem der Lkw-Fahrer den Schaden bemerkt hatte, alarmierte er sofort die Rettungskräfte. Des Weiteren verhinderte er durch Unterstellen eines Gefäßes einen weiteren Austritt des Schadstoffes.

Die ersten eintreffenden Feuerwehrleute stellten eine Wanne unter das Fahrzeug und dichteten die Schadstelle mit einer speziellen Abdichtpaste ab. Somit lief kein Kraftstoff mehr in die Kanalisation. Parallel erkundeten Einsatzkräfte das umliegende Kanalsystem sowie das Regenrückhaltebecken An der Kolonie. Mehrere Kanaldeckel wurden angehoben und der Kanalbereich kontrolliert. In einem Teil des Regenkanals stellten die Einsatzkräfte Diesel fest. Mit einer Abdichtblase verhinderten die Kräfte ein Abfließen. Im Laufe des Mittwochs reinigte eine Spezialfirma den Parkplatz und die Zufahrten. Eine weitere Spezialfirma spülte den Regenkanal und pumpte das kontaminierte Wasser ab. Die Feuerwehr entnahm am Nachmittag die Dichtblase.

Vier Einsatzfahrzeuge mit 20 ehrenamtlichen Feuerwehrleuten waren bis gegen 12 Uhr im Einsatz. Zudem begleiteten auch die Polizei, Mechaniker der Spedition sowie das Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz und der Abwasserbetrieb der Stadt St. Ingbert im Einsatz.

 Feuerwehrmänner dichten mit spezieller Abdichtpaste den Riss im Tank des Lkw ab.

Feuerwehrmänner dichten mit spezieller Abdichtpaste den Riss im Tank des Lkw ab.

Foto: Florian Jung

Unruhig war es auch in den vergangenen Tagen für die Feuerwehren in St. Ingbert. Gegen 4.30 Uhr am ersten. Weihnachtsfeiertag unterstützte die Feuerwehr Rohrbach und die Drehleiter aus St. Ingbert den Rettungsdienst bei einer Personenrettung. Am Dienstagmorgen, 27. Dezember, löste gegen 7.30 Uhr eine Brandmeldeanlage in einem Hotel in der Ensheimer Straße aus. Der Alarm stellt sich als Fehlalarm heraus. Die Einsatzkräfte aus St. Ingbert und Oberwürzbach mussten nicht tätig werden. Erneut rückten am selben Abend die Einsatzkräfte zu einer Notfalltüröffnung in dieselbe Straße aus. Mit Spezialwerkzeug öffneten die Feuerwehrleute die Tür für Polizei und Rettungsdienst.

Am Donnerstagmorgen (29. Dezember) rückte die Feuerwehr zu einem umgestürzten Baum auf der Zufahrt zum Glashütter Weiher in Rohrbach aus. Gegen 7.15 Uhr war eine etwa 15 Meter hohe Fichte quer auf die Fahrbahn gestürzt und versperrte den Zuweg. Durch das Umstürzen wurden weitere Bäume in Mitleidenschaft gezogen. Daher rückte neben dem Löschbezirk Rohrbach auch die Drehleiter aus St. Ingbert an. Damit entfernten die Einsatzkräfte bruchgefährdete Äste in den Kronen weiterer Bäume.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort