1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Die Weihnachtsgeschichte zum Anschauen

Die Weihnachtsgeschichte zum Anschauen

St. Wendel. Die Betrachtungsweisen der Weihnachtskrippen sind so vielfältig wie die Darstellungsmöglichkeiten

St. Wendel. Die Betrachtungsweisen der Weihnachtskrippen sind so vielfältig wie die Darstellungsmöglichkeiten. Die Sequenz des Weihnachtsgeschehens bietet dabei eine reiche Fülle an Themen: die Verkündigung an Maria durch den Engel, die Suche nach einer Herberge, die Geburt im Stall, das Geschehen auf den Fluren von Bethlehem, die Anbetung der Hirten, der Besuch der Weisen aus dem Morgenland und die Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten. Wie der Maler Karl Heindl, viele weitere Krippenfreunde aus der Region und die Steyler Missionare, die Darstellungen aus vielen Ländern mit nach St. Wendel gebracht haben, die Geburt Jesu und die Ereignisse davor und danach künstlerisch umgesetzt haben, ist in der Krippenausstellung zu bewundern, die zurzeit im Gästesaal des Missionshauses zu sehen ist. 85 Tage lang ist sie geöffnet, letztmals am Sonntag, 3. Februar, am Tag nach dem Fest der Darstellung des Herrn.Seit Jahrzehnten sammelt, gestaltet, restauriert und ergänzt Karl Heindl seine Krippen und ist das ganze Jahr über damit beschäftigt. In Ernst Kiefer hat er dabei stets einen tatkräftigen Helfer. Dass zu der Ausstellung immer auch unzählige Menschen kommen, die sich daheim selbst eine Krippe bauen möchten, hat nach der Meinung von Karl Heindl einen Hintergrund: "Viele Erwachsene greifen diesen alten Brauch als Erinnerung an ihre Kinderzeit wieder neu auf und geben ihn an ihre eigenen Kinder und an die Enkel weiter. Mit der Krippe wird gleichzeitig ein Teil der Heiligen Schrift in den Wohnungen sichtbar und spürbar." Für Krippenbastler hält der Künstler entsprechende Anleitungen bereit.

Ein Rundgang durch die Ausstellung verspricht, zu einem besonderen Erlebnis zu werden, weil sie mit verschiedenen Augen gesehen werden kann: mit denen das gläubigen Christen, mit denen des Theologen, sowie aus der Sicht des Kunsthistorikers und der des Heimatkundlers. Ob gläubig oder ungläubig: das weihnachtliche Geschehen geht wohl an keinem Besucher spurlos vorüber. Neu in der Sammlung sind in diesem Jahr zwei Krippen. Die eine ist ganz aus Kork gefertigt und besitzt Gipsfiguren aus der Zeit um 1950. Zur Verfügung gestellt wurde sie von einem Krippenfreund aus Schmelz. Die andere ist eine Oberammergauer Ruinenkrippe. Viele Jahre lag sie unbeachtet auf dem Speicher eines Hauses in der St. Wendeler Oberstadt. Karl Heindl hat sie restauriert und ergänzt und neu zum Leben erweckt.

Reichhaltig und einfallsreich sind auch die vielen anderen Arbeiten ausgestattet. Landschaftskrippen und regionaltypische Krippen faszinieren den Betrachter. Kleinkrippen und Kinderkrippen überraschen durch ihre ideenreiche Gestaltung. Viele biblische Figuren sind beweglich und können durch ihre Haltungen, Gesten und Gefühle Leben in die Darstellungen bringen. Wurzeln und Rinden wirken knorrig und manchmal richtig geheimnisvoll. Engel weisen den Weg zum Stall und Hirten neigen sich dem Kind in der Krippe zu. Lichteffekte beeindrucken ein ums andere mal die Besucher. Die vielen fremdländischen Darstellungen der Geburt Jesu sind der Ausdruck eines die ganze Welt umspannenden Glaubens an das Heilswerk Gottes. Mit unendlich viel Liebe und Fleiß ist alles gestaltet. "Mit der Krippe wird ein Teil der Heiligen Schrift in den Wohnungen sicht- und spürbar."

Karl Heindl

Auf einen Blick

Die Krippenausstellung im Gästesaal des Missionshauses unter der Buchhandlung ist bis Sonntag, 3. Februar, täglich von zehn bis zwölf und von 14 bis 18 Uhr geöffnet, während des St. Wendeler Weihnachtsmarktes vom 8. bis 16. Dezember durchgehend. Eintrittspreise: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder ab vier Jahre, Schüler und Studenten 1,50 Euro. Der Erlös ist für das Steyler Missionswerk bestimmt.

Die Außenkrippe kann zu jeder Zeit kostenlos besichtigt werden und ist bis 18 Uhr beleuchtet.

In der Innenstadt stehen in der Advents- und Weihnachtszeit in zwei Schaufenstern Krippen aus der Sammlung von Karl Heindl: fünf im Malergeschäft Bick in der Brühlstraße und eine in der Bäckerei Thelen in der Balduinstraße. gtr