Die Vorfreude auf Ostern wächst

Intensiv haben die Erzieherinnen die Kleinen in der Kindertagesstätte St. Josef in St. Ingbert auf das Osterfest eingestimmt. Drei Wochen lang wurden biblische Geschichten angesprochen und allerlei Österliches gebastelt. In der Kirche stellte die Kita einen Palmbaum mit verzierten Ostereiern auf.

Sie basteln Kreuze, gestalten Osterkerzen, verzieren Ostereier, backen Plätzchen in Osterformen: Ostern kann kommen, die Kinder der katholischen Kindertagesstätte (Kita) St. Josef in St. Ingbert sind vorbereitet. "Als katholische Einrichtung beschäftigen wir uns schon drei Wochen lang intensiv mit dem Thema Ostern ", sagt die Leiterin der Kita, Christine Müller und fährt fort: "Aber natürlich zieht sich der religiöse Ansatz durch das ganze Jahr. Die Kinder sind daran interessiert." So berichtet Müller, dass sie und ihr Team den Kindern auch die Zeit von Ostern bis Pfingsten mit biblischen Geschichten näher bringen. Müller hat Bildkarten für ein Erzähltheater bestellt, da geht es um den Lichtweg von Ostern bis Pfingsten . Müller: "Außerdem machen wir nach den Osterferien ein gemeinsames Osterfrühstück. Es ist für die Kinder wichtig, dass es nach Ostern weiter geht."

Aber zurück zur Zeit vor Ostern . "Wir werden mit den Kindern auch Osterlämmer backen", fährt die Einrichtungsleiterin fort. Auch haben die Kinder in der St. Ingberter Josefskirche einen Palmbaum aufgestellt, der zuvor mit Eiern verziert wurde. "Die Eier beklebten die Kinder in den Gruppen oder malten sie an", so Müller. Natürlich wird in den Gruppen auch die Ostergeschichte in einer kindgerechten Variante erzählt. Vor Palmsonntag bekamen die Kleinen Palmbüschel mit nach Hause. Auf dem Flur der Kita wurden die Stationen von Jesus Leben aufgezeigt. Müller: "Um die Stadt Jerusalem darzustellen, haben die Kinder beispielsweise Häuser und Figuren aus Pappe ausgeschnitten." Damit auch Kita-Leiterin Müller ein bisschen Ostern in ihrem Büro hat, haben die Kinder ihr Papierhühner ausgeschnitten, die sie stolz präsentiert.

Basteln im Sonnenzimmer

Während die Kinder im Sonnenzimmer unermüdlich Teig in Hasen-, Schaf-, Karotten- und Ostereierform ausstechen, um diese im Backofen in leckere Mürbeteigplätzchen zu verwandeln, die anschließend verziert werden, berichten der sechsjährige Jakob, die dreijährige Pia, der fünfjährige Julian und der dreijährige Lucas, dass sie eine Osterkerze gestaltet haben, weil schließlich Ostern ist. "Kreuze haben wir gestaltet, weil Jesus gestorben ist", erzählt Jakob. Und dass auch an Ostern und nicht nur an Weihnachten Plätzchen gebacken werden, finden die Kinder toll. "Schließlich isst der Osterhase mit." Da sind sie sich einig. Und selbst der ungebackene Teig schmeckt den kleinen Bäckern schon richtig gut - vor allem dem kleinen Lucas.

Als das jedoch ein Kind der Erzieherin Elke Stilz "steckt", sagt sie, ganz im Sinne einer katholischen Einrichtung: "Wir verraten Freunde nie wie Judas und wir teilen immer wie St. Martin." Mit Blick aus dem Fenster stellt sie dann lächelnd fest: "Osterzeit heißt auch, dass wir uns auf den Frühling freuen." Und die Kinder: Die freuen sich bei aller Liebe zum religiösen Hintergrund Osterns darauf, dass der Osterhase auch Geschenke bringt.