Die Unabhängigen unterstützen die Kandidatur von Hans Wagner

Stichwahl : Und wieder gibt es zwei Wahlempfehlungen

Nach mehreren intensiven Gesprächen mit dem Amtsinhaber Hans Wagner haben sich die Unabhängigen – mit einem Sitz im Stadtrat vertreten – nach eigenen Angaben dafür entschieden, diesen bei seiner Kandidatur als Oberbürgermeister auch in der Stichwahl am 9. Juni zu unterstützen.

Hans Wagners Wahlslogan aus 2011 „Zukunft bezahlbar gestalten“ habe mehr denn je Bedeutung für die Weiterentwicklung der wirtschaftlich starken Stadt. Nachhaltigkeit und Bezahlbarkeit seien für den parteilosen Oberbürgermeister und Die Unabhängigen gleichermaßen Grundlage für einen breit ausgelegten Dialog mit der Bevölkerung und daraus resultierende Entscheidungen. Gemeinsinn und Interessen der Allgemeinheit statt Einzelinteressen und Klientelpolitik bedeute für beide Seiten eine gesunde zukunftsfähige Basis für Kommunalpolitik. „Wir wollen auch weiterhin das Ganze und die Zukunft im Auge behalten und die Verwaltung nicht ständig mir kurzsichtigen Anträgen überbeschäftigen, wie das im letzten Stadtrat Usus war“, betont Michael Trittelvitz, künftiges Mitglied der Unabhängigen im Stadtrat. Derweil empfehlen und unterstützen auch die Freien Wähler – mit einem Sitz im Stadtrat vertreten – OB Hans Wagner.

Wagner sei sicherlich „ein Mensch mit Ecken und Kanten“, habe aber über die Jahre bewiesen, dass er ein Mann sei, „der nicht nur für jedermann ein offenes Ohr hat, sondern ein echter Demokrat, der für St. Ingbert viel Positives erreichen konnte – und dies trotz vieler Altlasten und Widerstände.“ Für ihn stehe die positive Entwicklung der Stadt im Vordergrund und nicht etwa Partei-Interessen. Vieles habe er vorzuweisen: „Entwicklung neuer Gewerbegebiete, Schaffung neuer Arbeitsplätze, Wirtschaftsstärke, ökologische Stadtentwicklung, Förderung von Vereinen und Jugend, städtischer Haushalt ohne Kassenkredite“. Man würde diesen Weg gemeinsam mit Hans Wagner gern weiter beschreiten, damit St. Ingbert auch in der Zukunft erfolgreich bleibe.

Mehr von Saarbrücker Zeitung