Die Uhr vermasselt den Sieg

Homburg. 24 Sekunden hat jede Mannschaft im Basketball Zeit, um einen Angriff vorzutragen. 24 Sekunden, die oft bis zum letzten Wimpernschlag ausgereizt werden. So auch am vergangenen Sonntag, als das Team Saarland in der Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) gegen den USC Freiburg antrat. Die Saarländer führten zwei Minuten vor Ende der Partie noch mit 43:42, als David Littig an den Ball kam

Homburg. 24 Sekunden hat jede Mannschaft im Basketball Zeit, um einen Angriff vorzutragen. 24 Sekunden, die oft bis zum letzten Wimpernschlag ausgereizt werden. So auch am vergangenen Sonntag, als das Team Saarland in der Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) gegen den USC Freiburg antrat. Die Saarländer führten zwei Minuten vor Ende der Partie noch mit 43:42, als David Littig an den Ball kam. Die Uhr tickte langsam runter: drei, zwei, eins - und Littig nahm den Drei-Punkte-Wurf. Das Spielgerät flog wie in Zeitlupe und fand unter dem Jubel der 80 Zuschauer im Sportzentrum Homburg-Erbach den Weg durch den Ring.Doch die Unparteiischen verweigerten dem Treffer die Anerkennung - angeblich war die 24-Sekunden-Uhr bereits abgelaufen, als der Ball die Hand verließ. "Wenn der zählt, gewinnen wir das Spiel", ärgerte sich Trainer Stephan Seile über die strittige Situation. Es war letztendlich auch die spielentscheidende Situation, denn anstatt eines 46:42-Vorsprungs stand es nach dem Gegenangriff der Gäste 43:45.

Die demoralisierende Wirkung dieser beiden Aktionen war dem Heimteam nun anzumerken und als die Breisgauer kurz darauf ihren einzigen Dreier der Partie verwandelten, war der 43:48 (25:20)-Endstand hergestellt.

"Mit dieser Niederlage sieht es natürlich nicht mehr so gut für uns aus", sagte Spielmacher Felix Hessz, der mit 19 Punkten bester Schütze der saarländischen U16-Auswahl war. In der Tat sind die Chancen auf den Klassenverbleib bei noch zwei ausstehenden Spielen erheblich gesunken. Durch die Niederlage gegen Freiburg ist das Team Saarland auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht, der gleichbedeutend mit dem Abstieg wäre. Der USC Freiburg ist jetzt punktgleich, hat aber das direkte Duell gewonnen. Beide treten noch gegen das Schlusslicht Team Karlsruhe an - Kategorie Pflichtsieg. Also gilt es für die Saarländer, auch das Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer TBB Junior Team zu gewinnen und auf einen Patzer der Freiburger zu hoffen.

Bei einem möglichen Abstieg müsste sich die JBBL-Mannschaft genau wie eine geplante NBBL-Mannschaft (U19) im Sommer bei einem Qualifikations-Turnier erneut das Ticket für die Bundesliga erspielen. Doch noch bleiben mehr als 24 Sekunden Zeit, um dieses Szenario abzuwenden. hej