Die Ski-Taufe war der Höhepunkt

Ob Gepäcktransport mit der Gondel oder Jux-Rallye im Schnee zum Abschluss: Diese Klassenfahrt wird den Schülern der Klasse 7c des Leibniz-Gymnasiums in St. Ingbert wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

Klassenfahrten sind für Schüler und Schülerinnen immer die Höhepunkte eines Schuljahres und eine ganz besondere Rolle spielen hier sicherlich die Ski-Lehrfahrten. Stellen sie doch ungewöhnliche Anforderungen an die Teilnehmer: Am Ende einer solchen Fahrt können sich alle Teilnehmer einigermaßen auf Skiern bewegen, auch wenn sie es vorher noch nie gemacht haben. Die Klasse 7c des Leibniz-Gymnasiums war vor kurzem auf einer solchen Klassenfahrt.

Gemeinsam mit Schülern und Schülerinnen des Illtal-Gymnasiums in Illingen ging es mit dem Bus nach Mayrhofen ins Zillertal. Bei der Ankunft war der Transport von Schüler, Schülerinnen und Gepäck mit der Gondel auf den Penken zum Gschösswandhaus eine erste Herausforderung, denn alle mussten mit anpacken, damit dieser "Transfer" problemlos klappte. Direkt am Nachmittag des Ankunftstages wurde mit ersten vorbereitenden Übungen für den nächsten Tag begonnen, an dem die meisten Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal auf Skiern standen. Am Nachmittag konnten dann diejenigen, die schon Vorkenntnisse mitbrachten, ihre erste Pistenfahrt machen, während die Anfänger noch auf dem Übungshang weiter trainierten. Aber schon am nächsten Tag hieß es auch für sie: Ab auf die Piste!

Und am Ende konnten alle an der Jux-Rallye teilnehmen, die von den begleitenden Ski-Lehrern organisiert wurde. Ein besonderes Ereignis vor der Abreise war auch die "Ski-Taufe", bei der die Schüler besondere Spitznamen bekamen, die mit ihrem Verhalten während des Aufenthaltes zu tun hatten. Auf dem Heimweg im Bus waren sich alle einig, dass diese Klassenfahrt ruhig eine Woche länger hätte dauern dürfen.