Die Oberliga im Visier

St. Ingbert. Am Samstagabend erwartet die SGH St. Ingbert um 19.30 Uhr den TV Homburg zum Saarpfalz-Derby in der Ingobertushalle. Für möglichst wenig Gegentore beim Tabellensechsten soll dann der Neue zwischen den Pfosten sorgen: Jadran Pesic hütet seit dieser Spielzeit das Tor des Saarlandligisten

St. Ingbert. Am Samstagabend erwartet die SGH St. Ingbert um 19.30 Uhr den TV Homburg zum Saarpfalz-Derby in der Ingobertushalle. Für möglichst wenig Gegentore beim Tabellensechsten soll dann der Neue zwischen den Pfosten sorgen: Jadran Pesic hütet seit dieser Spielzeit das Tor des Saarlandligisten. Der 27-Jährige kam im Sommer vom Liga-Konkurrenten VTZ Saarpfalz II und bildet zusammen mit Mark Heylmann das neue Torhütergespann.Die Entscheidung, nach vielen Jahren bei seinem Heimatverein Richtung St. Ingbert zu wechseln, war letztlich eine logische: "Natürlich habe ich es mir nicht einfach gemacht. Aber nach guten Gesprächen mit den SGH-Verantwortlichen habe ich festgestellt, dass wir das gleiche Ziel haben", sagt Pesic. Das lautet: längerfristig wieder in der Oberliga RPS zu spielen. Dort war er zuletzt in der Saison 2006/2007 aktiv, als er für ein Jahr beim TBS Saarbrücken spielte, bevor er zur VTZ zurückkehrte. "Mit der zweiten Mannschaft der VTZ war ein Aufstieg einfach nicht realistisch. Und solange ich noch voll im Saft stehe, wollte ich es auf jeden Fall versuchen, und nicht Jahr für Jahr um den Klassenverbleib kämpfen", erklärt Pesic, der zusammen mit seinem Mannschaftskollegen Philipp Michel zudem die C-Jugend der SGH trainiert. "Auch das war mir vor meinem Wechsel nach St. Ingbert wichtig."

Mit sechs Jahren kam der aus Split in Kroatien stammende Pesic nach Deutschland. Er folgte seinem Vater, der damals beim SV 64 Zweibrücken aktiv war. Pesic' Werdegang ist dennoch untypisch. Zwar begann er bei den Minis des SV 64 mit dem Handballspielen, entschied sich nach der D-Jugend jedoch für Tennis. "Außerdem habe ich auch noch Fußball gespielt. Das war dann alles ein bisschen viel, und ich bin wieder zurück zum Handball", erzählt Pesic. Da war er schon 17 - und noch immer kein Torwart. "Ich habe so ziemlich jede Position ausprobiert. Torwart bin ich aber erst, seit ich bei den Aktiven der VTZ gespielt habe."

Und bei denen stand er zwei Jahre zwischen den Pfosten, bis es ihn in die Oberliga zog. Dorthin, wo Pesic gern wieder sein würde. Doch der in der Ausbildung zum Informatikkaufmann befindliche Zweibrücker weiß, dass er sich noch gedulden muss: "Die SGH hat eine junge Truppe. Kurzfristig lautet daher unser Ziel, es unter die ersten Fünf der Saarlandliga zu schaffen, mittelfristig dann vielleicht in die Spitzengruppe."