Übung Die Jugendfeuerwehr probte in Oberwürzbach den Ernstfall

Oberwürzbach · Die Jugendfeuerwehr übte bei der Jahresabschlussübung die Brandbekämpfung einer Kirche in Oberwürzbach.

Die Jugendfeuerwehr übte die Brandbekämpfung der Kirche über mehrere Strahlrohre und die Drehleiter.

Die Jugendfeuerwehr übte die Brandbekämpfung der Kirche über mehrere Strahlrohre und die Drehleiter.

Foto: Jung/Drohneneinheit Feuerwehr

Schallendes Martinshorn und eine Vielzahl an Feuerwehrfahrzeugen sorgten vergangene Woche für einen unruhigen Samstagnachmittag in Oberwürzbach. Ursache des Großaufgebotes war die Jahresabschlussübung der Jugendfeuerwehr auf Stadtebene, wie ein Feuerwehrsprecher in einer Pressemitteilung veröffentlicht.

Die Kinder und Jugendlichen warfen gekonnt Schläuche aus, kuppelten mehrere Strahlrohre an, mit einem „Wasser marsch!“ gaben die Jungfeuerwehrleute schnell Wasser auf das vermeintliche Brandobjekt, die Kirche in Oberwürzbach, ab. Die Brandbekämpfung erfolgte sowohl von der Hauptstraße als auch von der Schule im oberen Bereich, heißt es vonseiten der Feuerwehr weiter.

 Das Übungsobjekt von oben

Das Übungsobjekt von oben

Foto: Jung/Drohneneinheit Feuerwehr

Zusätzlich bauten die Jungretter die Drehleiter auf. Über den Korb und ein Wendestrahlrohr konnten sie gezielt im Dachbereich löschen.

Nach rund einer Stunde beendete Übungsleiter Lukas Bläs die Übung. Er zeigte sich zufrieden mit der Leistung der rund 100 Teilnehmer, die mit 15 Einsatzfahrzeugen im Einsatz waren, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. Der Beigeordnete für Sicherheit und Ordnung, Markus Hauck, und Wehrführer Jochen Schneider sowie sein Stellvertreter Marco Schmeltzer überzeugten sich persönlich vom aktuellen Leistungsstand.